Herzlich Willkommen!

Bücher, Hörbücher & Infos zu Serien

Donnerstag, 5. August 2010

Emilie Richards - Rückkehr an den Ort meiner Träume

Originaltitel: Midnight Man: Duncan's Lady
Verlag: Mira Taschenbuch (April 2010)

Klappentext:
Für Mara MacTavish ist das kleine Dorf Druidheachd in den schottischen Highlands genau der richtige Ort für einen Neubeginn. Hier, wo Mythen noch lebendig sind, hofft sie, Ruhe zu finden. Nicht zuletzt vor ihren eigenen Visionen. Auch Duncan Sinclair sucht in seinem Heimatdorf Zuflucht. Das Scheitern seiner Ehe hat bei ihm und vor allem bei seiner Tochter April tiefe Wunden gerissen. Jetzt will Duncan seine Tochter um jeden Preis vor weiteren Enttäuschungen bewahren. Entsprechend misstrauisch beobachtet er die wachsende Freundschaft zwischen April und der geheimnisvollen Fremden. Dann aber verschwindet seine Tochter und Duncan muss sich entscheiden, ob er Mara vertrauen darf.
Quelle von Klappentext und Cover: Mira Taschenbuch

Meine Einschätzung:
Schottland 1965:
In der Halloween Nacht liegen drei unterschiedliche Frauen in den Wehen und drei Jungen erblicken das Licht der Welt: Iain Ross, der Sohn des zehnten Lord of Druidheachd, Duncan Sinclair, Sohn einer Amerikanerin und eines schottischen Wirts, und Andrew MacDougall, dessen Vater zu viel Alkohol trinkt und Touristen herumführt. Unter normalen Umständen würden diese drei Jungen kaum Zeit zusammen verbringen, doch die Tatsache, dass sie alle in dieser Nacht zur Welt kamen, macht sie nach der alten Tradition zu den Men of Midnight. Die drei verbringen viel Zeit zusammen und sind auch als erwachsene Männer die besten Freunde.

Gegenart:
Nach einer furchtbaren Ehe kehrt Duncan Sinclair mit seiner Tochter April in seine Heimat zurück. Nach dem Tod seines Vaters will er das Sinclair Hotel verkaufen und anschließend mit seiner Tochter wieder zurück nach Amerika gehen. Kaum ist er wieder in den Highlands trifft er auf eine seltsame Frau, die ihm auf den ersten Blick wie eine Elfe erscheint. Doch für ihn gibt keine Magie im Leben, auch nicht in den mystischen Highlandes. Das sieht seine Tocher April anders, sie ist begeistert von Mara, die ihr Märchen von Elfen erzählt und ganz im Einklang mit der Natur zurückgezogen in den Highlands lebt. Auch wenn Duncan es nicht wahrhaben will, er fühlt sich zu dieser zauberhaften Frau hingezogen, doch seine schreckliche Ehe, lässt ihn zögern.

Mara MacTavish hat eine Gabe, oder wie viele ihrer Mitmenschen sagen, einen Fluch. Sie kann in die Zukunft sehen und will den Menschen mit ihrer Sehkraft helfen, leider musste sie die Erfahrung machen, dass viele Menschen Angst vor dem Unerklärlichen haben und mit Ablehnung reagieren. Deshalb lebt sie nun zurück gezogen in den Highlands und will ihr Herz keinen Mann mehr schenken. Bis sei Duncan kennen lernt. Doch obwohl sie sofort von dem Mann angezogen ist, hat sie Angst, denn Duncan glaubt nicht an ihre Gabe, er bleibt misstrauisch. Ist ihre Liebe deshalb zum Scheitern verurteilt?


Emilie Richards versteht es gefühlvolle Liebesromane zu schreiben. Mit diesem ersten Teil der Men of Midnight Serie verbindet sie eine romantische Liebesgeschichte, mit dem rauen Schottland und verfeinert ihre Geschichte mit einem kleinen mystischen Flair. Mara ist eine Heldin, die in ein Unfeld geboren wurde, in dem alles Übersinnliche mit dem Werk des Teufels verglichen wurden, das hat die junge Frau dazu gebracht ihre Gedanken für sich zu behalten und zurückgezogen zu leben. Für Duncan lässt sich alles auf der Welt erklären, denkt er zumindest am Anfang, bis er Mara kennen lernt. Geschickt schafft es die erfolgreiche Autorin, diese so unterschiedlichen Wesen zusammen zu bringen und mit einer schönen Liebesgeschichte zu überzeugen. Iain Ross und Andrew MacDougall, die Freunde des Helden, sind sympathische und interessante Charaktere, das erhöht die Vorfreude auf Teil 2 und Teil 3 der Men of Midnight. Positiv fallen auch die schönen und einheitlichen Covers dieser dreiteiligen Serie auf!
Men of Midnight
1. Teil: Rückkehr an den Ort meiner Träume
2. Teil: In den Armen des Schicksals
3. Teil: Wie Gespenster in der Nacht

Bewertung:
5 von 5 Punkten




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen