Herzlich Willkommen!

Bücher, Hörbücher & Infos zu Serien

Dienstag, 3. August 2010

Karen Ranney - Stern der Highlands

OT: When the Laird returns
Verlag: Droemer/Knaur (März 2008)

Klappentext:
Schottland 1775: Als Alisdair MacRae nach Jahren in seine Heimat zurückkehrt, findet er den Besitz seiner Familie unter der Herrschaft von Magnus Drummond, dem Erzfeind der MacRaes. Als Bedingung für die Rückgabe der Ländereien verlangt Drummond die Ehe zwischen Alisdair und seiner Tochter Iseabal. Widerwillig stimmt Alisdair der Heirat zu, doch er rechnet nicht damit, dass zwischen ihm und der Tochter des Feindes eine tiefe Leidenschaft entbrennt...
Quelle: Droemer/Knaur

Meine Einschätzung:
Ende 18. Jahrhundert:
Alisdair MacRae wuchs mit seiner Familie in Nova Scotia auf, doch seine Familie stammte ursprünglich aus Schottland. Nachdem nun der Halbbruder seines Vaters tot ist, soll Alisdair MacRae sein englisches Erbe antreten. Auf dem Weg dort hin macht er einen Halt in Schottland um einmal selbst das Land seiner Vorfahren zu sehen.

Kaum in Schottland angekommen rettet er eine junge geheimnisvolle Frau, die ihm dann nicht mehr aus dem Kopf geht. Noch ahnt er nicht, dass er Iseabal bald wieder sehen wird. Als Alisdair MacRae entdeckt, dass der Nachbarsclan, die Drummonds, auf dem Land der MacRae Schafe grasen lassen ist er verärgert und verlangt vom Clanoberhaupt Magnus Drummond, dass dieser sein Land verlassen soll. Doch der denkt nicht daran, aber er macht Alisdair das Angebot, dass er ihm das Land abzukaufen kann, wenn er seine Tochter Iseabel heiratet. Alisdair MacRae ist jedoch ein Mann der seine Freiheit über alles liebt, aber will er auch das Land seiner Ahnen, also gibt er nach und heiratet die bezaubernde junge Frau, doch er will die Ehe in England bald wieder scheiden lassen.

Iseabel und ihre Mutter wurden Jahrlang schlecht von Magnus Drummond, Iseabels Vater, behandelt. Als dieser sie nun wie eine Schachfigur einsetzt um seine Ziele zu verwirklichen ist sie zuerst wütend, doch desto mehr Zeit sie mit ihrem Mann verbringt, desto mehr schließt sie den sanftmütigen, aber sturen Mann in ihr Herz. Als er dann eine Scheidung vorschlägt, weiß sie nicht, wie sie jemals ohne diesen Mann leben soll?

Das ist nur ein kleiner Teils des Inhalts dieses wundervollen Highlander Romans. Karen Ranney kann mit diesem Buch wieder total überzeugen. Die Geschichte reist den Leser mit und lässt so schnell nicht mehr los. Besonders begeistern mich der Schreibstil der Autorin und auch die Leistung der Übersetzerin. Karen Ranney versteht es mit packenden Wörtern Geschichten zu erzählen und dieses Buch ist meiner Meinung nach einer der romantischsten und gefühlvollsten Highlander Liros. Natürlich trifft man in diesem Buch wieder bekannte Personen aus Teil 1, aber auch neue Charaktere bringen Leben in das Buch. Die Helden sind auch interessante Personen, Alisdair hat klare Wünsche und Vorstellungen vom Leben, die plötzlich über den Haufen geworfen werden und ihm zu Entscheidungen zwingen. Die Heldin hat eine schwere Kindheit und auch ihre Ehe wird von ihren brutalen und habgierigen Vater überschattet. Die Autorin schafft es den inneren Kampf der Heldin zwischen Liebe und der Angst, den geliebten Mann zu verlieren, nachvollziehbar darzustellen.

Dieses Buch sollte man nicht verpassen, aber zuerst Teil 1 lesen, in dem Buch wird zwar alles erklärt, dennoch sollte die Serie in der richtigen Reihenfolge gelesen werden.

Hier gibts mehr Infos zur Serie:
Karen Ranney – Highlander Saga

Bewertung:
5 von 5 Punkten





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen