Herzlich Willkommen!

Bücher, Hörbücher & Infos zu Serien

Montag, 27. September 2010

Leseprobe: Kirschblüten im Schnee - Angelika Murasaki

Herzlichen Dank an den Dead Soft Verlag für die Leseprobe!


Verlag: Dead Soft Verlag:

Klappentext:
Mit diesem Kunden wird es kein zweites Mal geben, da ist der hübsche Callboy Gabriel sicher, als er den geheimnisvollen Jiro trifft. Doch der mächtige Gangsterboss hat andere Pläne und verwickelt Gabriel in ein seltsames Spiel, bis der beschließt, alles auf eine Karte zu setzen. Aber wie reagiert ein Mann wie Jiro, wenn man ihm die Pistole auf die Brust setzt?

LESEPROBE:
Es dauerte auch nicht lange, bis Vincent am Telefon war. Er klang aufgeräumt und im Hintergrund hörte man ihn auf seinen Laptop einhacken.


„Also wie war’s?“, fragte er auch gleich nach, ohne jegliche Höflichkeitsfloskeln voran zusetzten. Üblicherweise war Vincent nicht so, aber da sie sich schon länger kannten, konnte er auch gleich zur Sache kommen. Gabriel kuschelte sich in sein Kissen, zupfte die Decke über die Schulter und schloss die Augen.

„Ich bin verrückt“, nuschelte er mit einem leichten Lächeln auf den Lippen ins Telefon, worauf von Vincent ein leises Lachen zu hören war.

„Das sagst du immer, und nun komm zur Sache, das ist der einzige Grund, warum ich rangegangen bin.“ Das war vermutlich gelogen, und das wusste Gabriel auch, aber es motivierte ihn dennoch zur Sache zu kommen. „Der Kerl, mit dem ich gestern verschwunden bin ... das war mein Kunde von letzter Woche“, ließ er die Bombe platzen und lauschte der Reaktion, die nun kommen sollte. Es kam aber keine. Vincent war ganz offensichtlich geschockt.

„Du bist gestern mit dem Kerl abgehauen, der dich vor einer Woche fast ...?! Du hast doch gesagt, dass der wahrscheinlich was mit der Yakuza zu tun hat! Gabriel, mach keinen Scheiß ...“

Gabriel war sich sicher, dass Vincent ihn geschüttelt hätte, wenn sie sich gegenübergesessen hätten.

„Ich mache schon keinen Scheiß ... Wie war das noch mal mit der Bumsbesoffenheit?“, versuchte Gabriel zu scherzen, erntete aber nur ein weiteres Schnaufen. Vincent wartete offensichtlich darauf, dass er weiter berichtete, was noch passiert war, und er tat ihm diesen Gefallen. „Wir sind in ein Stundenhotel gegangen. Ich habe das Ganze als einen One-Night-Stand deklariert, damit es keine Missverständnisse gibt“, erklärte er weiter und erschauderte lustvoll bei der Erinnerung an die Hände, die ihn zärtlich liebkost hatten. „Danach, als wir uns verabschiedet haben, hat er mich für Donnerstag eingeladen ... Na ja, zumindest so was Ähnliches. Er ließ es wohl über die Agentur laufen. Auf jeden Fall bin ich am Donnerstag wieder bei ihm.“ Vom anderen Ende der Leitung war ein leises Knacken zu hören und dann ein Seufzen.

„Ich weiß nicht, das alles hört sich nicht gut an. Ich meine, er ist einer von den bösen Jungs und was ist, wenn er irgendwelche schrägen Dinge mit dir anstellen wird? Und vor allem: Ist das mit Donnerstag nun ein Date oder Arbeit?“ Aber bevor Gabriel etwas sagen konnte, fuhr er auch schon fort: „Lass es lieber. Es laufen eine Menge Irre da draußen herum, und du bist mein einziger schwuler Kumpel.“

Allein die letzten paar Worte reichten aus, um Gabriels Herz zu wärmen. „Und das von einem Kerl, der sowieso nicht mit mir schlafen will.“ Dafür erntete er ein verlegenes Lachen von Vincent.

„Ich glaube für diese Art von Gymnastik fehlt mir einfach das Vorwissen, und ich würde mich ungern vor dir blamieren.“ Der Kommentar brachte Gabriel wiederum zum Lachen. „Scheint so, als wenn ich deinen Kopf im Bezug auf den Kerl nicht mehr klarkriegen könnte, wie?“, sagte Vincent und wurde wieder ernst.

„Nein, eher nicht“, antwortete Gabriel leise, was Vincent ein Seufzen entlockte.

„Dann pass zumindest auf dich auf, und wenn etwas nicht stimmen sollte, dann nimm die Beine in die Hand und lauf zu mir.“


MEINE REZI: Murasaki, Angelika – Kirschblüten im Schnee

Quelle von Cover, Klappentext und Leseprobe: Dead Soft Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen