Herzlich Willkommen!

Bücher, Hörbücher & Infos zu Serien














Donnerstag, 30. September 2010

Lorelei James – Long Hard Ride

Verlag: Samhain

Klappentext:
...One lucky woman…three sexy cowboys…she’s in for the ride of her life!..

Channing Kinkaid itches for a change; a wild western adventure with an untamed man. Determined to shed her inhibitions and embrace the steamier, seamier side of life, she sets her sights on hooking up with a real chaps-and-spurs-wearing cowboy.

Enter Colby McKay—bull rider, saddle bronc buster and calf roper. From the moment he sets lust-filled eyes on the sweet and fiery Channing, he knows he’s found the woman who’s up to the challenge of cutting loose. What rough and rowdy cowboy could resist a no-holds-barred sexual romp with a sassy young thing starring as his personal buckle bunny?

Intrigued by Channing’s bold proposition of horsing around on the road, Colby impulsively sweetens the deal; sexual escapades not only in his bed, but in the bedrolls of his rodeo traveling partners, Trevor and Edgard.

Although Channing’s secretly longed to be the sole focus of more than one man’s passions, Colby’s demand for complete submission behind closed doors will test her willful nature.

Can Channing give up total control? Especially when not all is as it seems with the sexy trio? Or will the cowboys have to break out the bullropes and piggin' string to break in this headstrong filly?

Warning: This title contains the following: lots of explicit sex, going strong long after the cows come home, graphic language that’d make your mama blush, light bondage with bullropes, ménage a trois, and yee-haw! hot nekkid cowboy man-love.
Quelle von Cover und Klappentext: Samhain

Meine Einschätzung:
Channing Kinkaid, eine Lehrerin von der Ostküste der USA, hat ihr braves Leben satt. Immer hat sie versucht die Erwartungen ihrer wohlhabenden Eltern zu erfüllen, doch jetzt ist Schluss: Sie begleitet einen Rodeoreiter auf dessen Tour durch die USA. Aber schon bald muss sie erkennen, dass Jared in Wahrheit verheiratet ist. Soll sie nun ihr wildes Abenteuer abbrechen und wieder nach Hause zurückkehren?

Da tritt der Rodeo Star Colby McKay in ihr Leben und macht ihr ein heißes Angebot, dass sie nicht ablehnen kann: Sie soll ihn und seine beiden Freunde Trevor und Edgard von Event zu Event zu begleiten. Sie wollen zu viert in dem kleinen Wohnwagen und in Motels wohnen mit der Bedingung, dass Channing für alle drei Männer zur Verfügung steht und ihnen alle sexuellen Wünsche erfüllt. Vor Channing steht eine Zeit voller sexueller Lust, neuer Spielarten und die Chance gleich von drei Männern beglückt zu werden. Spontan sagt sie ja, doch Stress ist vorprogrammiert als Channing und Colby entdecken, dass zwischen ihnen mehr als nur reine Lust existiert.

Ich wurde durch Evi und durch lesenswert-empfehlenswert so neugierig auf das Buch, dass ich es mir spontan gekauft habe und nicht bereut habe. Wie in der Warnung zu lesen ist, handelt dieses Buch von expliziten, heißen Sex (in allen Formen :) ) Im Mittelpunkt steht klar die Erotik, aber Lorelei James hat auch eine schöne Liebesgeschichte mit heißen Cowboys geschrieben. Für mich hat das Verhältnis zwischen Erotik und Geschichte sehr gut gefallen. Die Protagonisten sind in diesem Buch nicht so detailliert gezeichnet wie vielleicht in manch anderen Liebesromanen, aber für einen erotischen Roman war es durchaus ausreichend. Interessant sind auch die vielen Nebenpersonen, die in den weiteren Bänden eigene Geschichten bekommen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm zu lesen und ich hatte mit diesem englischsprachigen Buch keine Leseschwierigkeiten. Für mich ist jetzt auf jeden Fall klar, dass ich diese Serie weiterverfolgen werde, da ich sehr gerne wissen möchte welche erotischen Abenteuer die anderen Protagonisten noch erleben werden.

Mehr Infos zur Serie:

Bewertung:
5 von 5 Punkten

Natalie Anderson – Cocktails und heiße Küsse

Originaltitel: Pleasured in the Playboy’s Penthouse
Verlag: Cora Verlag (Julia 212009, 2009)

Klappentext:
Allein an einer Hotelbar – wie typisch für mich! denkt Isabella traurig. Doch dann entdeckt sie in dem schummrigen Raum einen Traummann, der sie praktisch mit Blicken auszieht. Und weil Isabella gerade heute, an ihrem einsamen Geburtstag und einen Tag vor der Hochzeit ihrer Schwester, dringend süßen Trost nötig hat, erwidert sie mutig den provozierenden Blick. Mit umwerfenden Erfolg: Die Uhr hat noch nicht Mitternacht geschlagen – da ist sie schon in der Suite des Fremden! Verheißungsvoll flüstert er: „Happy birthday, Darling“. Dann küsst er sie heiß…
Quelle von Klappentext und Cover: Cora Verlag

Meine Einschätzung:
Isabella feiert ihren Geburtstag ganz alleine in einer Hotelbar, ihre Familie hat ganz auf sie vergessen, denn alles dreht sich um die Hochzeit ihrer Schwester. Auf einmal entdeckt sie einen attraktiven Mann, der sich zu ihr an die Bar setzt. Sofort funkt es zwischen ihnen und nach ein paar Cocktails später beschließen sie spontan eine heiße Nacht zusammen zu verbringen. Am nächsten Morgen trennen sich ihre Wege und keiner der beiden ahnt, dass das Schicksal sie wieder zusammen führen wird.

Isabella beschließt nun endlich ihr Leben in den Griff zu bekommen und ihre Träume zu verwirklichen. Sie zieht in eine neue Stadt, nimmt sich eine Wohnung und sucht sich einen Job als Kellnerin um nebenbei endlich ihre Leidenschaft Theater zu spielen verwirklichen zu können. Doch alles läuft schief, ihr Auto gibt den Geist auf und ihre Wohnung wird durch ein Feuer zerstört. Da tritt Owen, der fremde Mann, mit dem sie eine leidenschaftliche Nacht verbrachte, wieder in ihr Leben….

Herrlich witzig und locker erzählt die Autorin Natalie Anderson die Geschichte von zwei ganz unterschiedlichen Menschen, die das Schicksal zweimal zusammen bringt. Gelungen verbindet sie heiße Leidenschaft, mit romantischen Szenen und humorvollen Wortgeplänkel der Protagonisten. Ein toller Lesespaß, der sofort Lust auf weitere Romane dieser Art macht. Für mich wieder ein super Roman aus der neuen dunkelroten Julia Reihe.

Bewertung:
5 von 5 Punkten

Mittwoch, 29. September 2010

Neuerscheinungen im Dead Soft Verlag Herbst 2010

Der Dead Soft Verlag, gegründet von Simon Rhys Beck, verlegt seit 10 Jahren schwule Literatur verschiedenster Genres: Von Fantasy bis historisch ist alles dabei.


Bis dass der Tod euch scheidet von Justin C. Skylark

Black Metal und EBM haben recht wenig gemeinsam, findet Dylan Perk, der cholerische Sänger der Electro-Band RACE. Für eine Festival-Tournee muss er allerdings über seinen Schatten springen, denn ausgerechnet die norwegische Black Metal Band WOODEN DARK, mit ihrem gefürchteten Frontmann Thor Fahlstrom, soll mit von der Partie sein. Schon bei ihrem ersten Zusammentreffen stellt sich heraus, dass sich der streitsüchtige Dylan und der geheimnisvolle Thor in nichts nahestehen. Ein Kampf um Macht und Stärke beginnt, in dem Dylan gefährlich dicht an seine Grenzen gerät - und letztendlich doch seinen Gefühlen unterliegt.

In dieser Geschichte stoßen zwei Männer aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein können, sich dennoch wie magisch anziehen.


Justin C. Skylark 1975 in Kiel geboren, nach dem Fachhochschulabschluss hauptberuflich in der Krankenpflege tätig, schreibt seit 1998 Romane, Kurzgeschichten und Gedichte, liebt Kaffee, Berlin und die Schwarze Szene.

Mehr über den Autor auf: http://www.jcskylark.de/

LESEPROBE: Bis dass der Tod euch scheidet - Justin C. Skylark





Eisiges Feuer von Sandra Gernt

Gay-Fantasy-Roman

Als der junge Fürst Lyskir in die Hände des berüchtigten Räubers Kirian fällt, rechnet er mit dem Schlimmsten, stattdessen findet er ein hitziges Liebesabenteuer. Doch Kirian ist ein Geächteter, Lys strebt ehrgeizig zum Königsthron. Sie dürfen nicht zusammen sein - und können doch nicht voneinander lassen. Aber Lys' Pläne beruhen auf riskanten Intrigen, die bald nicht nur ihn selbst, sondern jeden, der ihn kennt, in größte Gefahr bringen. Und Kirian wird von seiner eigenen Vergangenheit verfolgt ...


Eisiges Feuer ist bereits der zweite Roman von Sandra Gernt, der im Dead Soft Verlag erschien. Sandra Gernt wurde am 17.03.1976 in der Nähe von Düsseldorf geboren. Ihre Geschichten spielen meist in phantastischen Welten und umfassen die Palette von Märchen für Kinder bis Horror.

Mit “Die Ehre der Am’churi” hat sie sich zum ersten Mal in das Reich homoerotischer Phantasien gewagt.

Mehr über die Autorin auf: http://www.sandra-gernt.de/


LESEPROBE: Eisiges Feuer – Sandra Gernt

REZI: Eisiges Feuer – Sandra Gernt




Kirschblüten im Schnee von Angelika Murasaki

Mit diesem Kunden wird es kein zweites Mal geben, da ist der hübsche Callboy Gabriel sicher, als er den geheimnisvollen Jiro trifft. Doch der mächtige Gangsterboss hat andere Pläne und verwickelt Gabriel in ein seltsames Spiel, bis der beschließt, alles auf eine Karte zu setzen. Aber wie reagiert ein Mann wie Jiro, wenn man ihm die Pistole auf die Brust setzt?


Mehr über die Autorin auf: http://angelikamurasaki.blog.de/

LESEPROBE: Angelika Murasaki – Kirschblüten im Schnee

REZI: Angelika Murasaki – Kirschblüten im Schnee





The Captain`s Lover von Inka Loreen Minden

Gay Historical

Auf der Karibikinsel Barbados kauft Captain Brayden Westbrook einem Sklavenhändler den jungen Offizier Richard ab, der als Einziger ein Schiffsunglück überlebt hat. Brayden trägt den misshandelten Soldaten auf seine Fregatte, um mit ihm die Heimfahrt nach England anzutreten.

Der Captain ist fasziniert von dem jungen Mann, und auch Richard kann sich seiner Gefühle nicht erwehren. Doch in London angekommen, soll es für sie keine gemeinsame Zukunft geben ...

Info: In diesem Buch gibt es ein Wiedersehen mit Dr. Adam Reece und Sir John aus TEMPTATIONS!


Inka Loreen Minden, geboren im Jahre 1976 in Berchtesgaden, hat bereits zahlreiche erotische und homoerotische (Hör-)Bücher bei diversen Verlagen veröffentlicht. Am liebsten tummeln sich ihre Helden im historischen England, oder sind Vampire, Dämonen und Gestaltwandler. Zu ihren erfolgreichsten Titeln zählen »Mach mich scharf! - erotische Geschichten« von Lucy Palmer (blue panther books, Amazon Erotik-Bestseller 2009) und der homoerotische Soft-SM-Roman »Tödliches Begehren« von Inka Loreen Minden (dead soft Verlag).

Mehr über die Autorin auf: http://www.inka-loreen-minden.de/

LESEPROBE: Inka Loreen Minden – Captain’s Lover

REZI: Inka Loreen Minden – Captain’s Lover






Tokio Vampire von Florine Roth

Das Leben an sich kann ja schon kompliziert genug sein. Aber was macht man, wenn man sich in den Freund seiner eigenen Schwester verknallt? Was, wenn dieser Freund der Frontmann einer bekannten Band ist? Und was, wenn man herausfindet, dass der sich von Blut ernährt?


Mit ihrem Jugendroman Tokio Vampire legt die Autorin den zweiten Roman beim Dead Soft Verlag nach. Ihr Debüt gab sie mit ihrem Historical »Affairs – Gefährliche Liebe«.







Wie im Film von Hanna Julian
Als Daniel sich bei einem Gay-Porno-Casting Hals über Kopf in den überaus attraktiven Eric verliebt, lädt er ihn in seine Wohnung ein. Auf eine heiße Nummer in Daniels Küche folgt die Ernüchterung. Eric, der bereits zugegeben hat, ein Dieb zu sein, lässt Daniels Bildband mitgehen. Doch das Buch ist nicht das Einzige, was der unwiderstehliche Eric geklaut hat, denn so ganz nebenbei hat er noch Daniels Herz gestohlen.


Hanna Julian gibt mit ihrem Roman ihr Debüt beim Dead Soft Verlag. Die im Jahre 1972 geborene Kölnerin verfasst am liebsten Geschichten der sinnlichen und (homo)erotischen Art, die auch beim Club der Sinne als eBook erscheinen.

Neben dem Schreiben und Lesen streift sie gerne mit ihrer Kamera durch die Natur und liebt lange Spaziergänge.

Mehr über die Autorin auf: http://hannajulian.jimdo.com/

LESEPROBE: Wie im Film – Hanna Julian





Wolf inside – Entfesselter Geliebter von Sabine Koch

erotischer Werwolfroman

Privatdetektiv Shane McBride ist ein Alphamännchen, ein richtiger Kerl, der keiner Gefahr aus dem Weg geht. Doch sein neuer Fall hat es in sich - nicht nur sein Auftraggeber, der junge Alessandro, gibt ihm Rätsel auf. Nein, in seiner Begleitung befindet sich auch noch ein Wolf! Und als er dann auf den geheimnisvollen Cruiz trifft, gerät sein Weltbild vollkommen ins Wanken - denn Cruiz hat mehr als eine Überraschung für ihn auf Lager.


Geboren wurde Sabine Koch 1967 in Hamburg, lebt aber inzwischen seit vielen Jahren in einer winzigen Stadt, die ca. 50 Kilometer von Hannover entfernt liegt. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Gothic-Girls, von denen eine ihre Vorliebe für schwule Erotik teilt. Zum Schreiben kam sie 2009 eher zufällig, sie war es leid, dass ihre Geschichten sich immer nur in ihrem Kopf abspielten. Zur Zeit arbeitet sie an zwei Tagen in der Woche als Therapeutin in einer Klinik.

LESEPROBE: Wolf inside – Entfesselter Geliebter - Sabine Koch



Quelle von Klappentexten, Leseproben und Cover: Dead Soft Verlag

Leseprobe: Eisiges Feuer - Sandra Gernt

Herzlichen Dank an den Dead Soft Verlag für die Leseprobe!


Verlag: Dead Soft Verlag

Klappentext:
Gay-Fantasy-Roman

Als der junge Fürst Lyskir in die Hände des berüchtigten Räubers Kirian fällt, rechnet er mit dem Schlimmsten, stattdessen findet er ein hitziges Liebesabenteuer. Doch Kirian ist ein Geächteter, Lys strebt ehrgeizig zum Königsthron. Sie dürfen nicht zusammen sein - und können doch nicht voneinander lassen. Aber Lys' Pläne beruhen auf riskanten Intrigen, die bald nicht nur ihn selbst, sondern jeden, der ihn kennt, in größte Gefahr bringen. Und Kirian wird von seiner eigenen Vergangenheit verfolgt ...


LESEPROBE:

2. Kapitel


„Kirian?“

Der Anführer der Diebesbande blickte auf. Es war riskant ihn anzusprechen, wenn er sich in seine Hütte zurückzog und die Tür fest verschloss – er reagierte äußerst reizbar auf Störungen. Genau aus diesem Grund trat Albor nicht ein, zeigte nicht einmal seine Nasenspitze. Kirian brummte etwas, das friedlich genug klang, um seinen besten Mann zu beruhigen. Was auch immer Albor hergetrieben hatte, es musste wichtig sein. Wichtiger als die Briefe, die Kirian gerade las, Dokumente, die er beim letzten Überfall auf eine Händlergruppe erbeutet hatte.

„Wir haben zwei Gefangene“, murmelte Albor kaum hörbar. „Adlige. Brüder, denke ich.“

„Hatten sie etwas Besonderes bei sich?“ Kirian schob die Dokumente beiseite. Beunruhigende Neuigkeiten waren das. Die Fürsten mehrerer Länder wollten sich verbünden, um dem wachsenden Problem der Überfälle Herr zu werden. Kirians Bande lauerte den Reisenden mehrerer großer Handelsstraßen auf. Bisher war es noch keinem Soldatentrupp gelungen, ihr Hauptlager zu finden, aber das konnte sich rasch ändern, wenn sie nicht vorsichtig waren.

Albor warf die Habe der Gefangenen auf den Tisch: Zwei Schwerter, zwei Jagdmesser, zwei leere Geldbeutel.

„Kein Gepäck, keine Ausrüstung?“ Kirian nahm eines der verzierten Schwertgehänge an sich und hielt es ins Licht, das durch die Fensteröffnung fiel.

„Nichts. Der Jüngere trägt noch eine Kette mit Anhänger um den Hals, er wird wild, wenn man die nur ansieht. Dabei is’ die völlig wertlos. Möglich, dass unter ihren Umhängen noch etwas versteckt ist, wir haben sie bis jetzt nur gefesselt und hergeschafft. War anstrengend genug.“

„Das Wappen der Familie Corlin“, sagte Kirian leise und tippte auf den stilisierten Berglöwen, der in die Schwertscheide eingeprägt war. „Roban und Lyskir von Corlin, so heißen unsere Gäste.“

Albor erbleichte ein wenig, soweit das bei seiner dunkelbraunen Haut und dem struppigen Vollbart zu erkennen war. Eine Narbe lief quer über sein Gesicht, was ihm ein gefährliches Aussehen verlieh. „Hochrangige Gäste“, erwiderte er hustend. Damit hatte er wirklich nicht gerechnet! Die Fürsten von Corlin stellten im Nordwesten die größte Macht dar, die es diesseits der Eisenberge gab. „Das Schloss befindet sich wenigstens hundert Meilen östlich! Wie beim dreigehörnten Schattenfresser kommen die hierhin, Kirian? Ohne Ausrüstung und Eskorte?“

„Lass es uns herausfinden. Sind sie unverletzt?“

„Hm, weitestgehend. Ein bisschen zerzaust, vom Angriff eben.“ Albor schilderte kurz, wie der Überfall abgelaufen war.

„Nun gut. Ahm, Albor, man will unser gemütliches Nest mal wieder ausräuchern. Gib das an die Jungs weiter“, befahl Kirian und strich sich das lange schwarze Haar über die Schultern. „Die Corlins dürfen nicht ernsthaft beschädigt werden, eine Lösegeldforderung ist ausgeschlossen. Das allerdings müssen wir unseren Gästen nicht auf die Nase binden.“ Er grinste wölfisch, rückte seinen Säbel zurecht und verließ dann die Hütte, mit jenem selbstbewusst federnden Schritt, der Kirian die Eleganz einer Raubkatze verlieh. Er war ein Herrscher, egal, wo er sich befand, er dominierte jeden Raum, den er betrat. Es gab immer wieder mal Wahnsinnige, die versuchten, ihn herauszufordern, ob im offenen Kampf oder einem hinterhältigen Anschlag. Bislang hatte noch niemand diesen Versuch überlebt.



Die beiden Fürstensöhne knieten gefesselt am Boden, ihre Augen waren noch verbunden. Der Ältere verfluchte gerade seine Bewacher. Kirian steckte lässig die Daumen in den Hosenbund und hörte sich grinsend den Ausbruch an:

„… ehrlosen Angriff bereuen, ich schwöre es! Niemand wirft mich wie einen Sack Mehl über ein Pferd und schleift mich stundenlang durchs Unterholz, wie könnt ihr es wagen?“

„Geht das schon die ganze Zeit so?“, lachte Kirian, was den Gefangenen sofort verstummen ließ.

„Du ahnst es nicht, Sheruk. Ich hatte schon Hafenhuren, die schweigsamer waren“, erwiderte Bille und rollte heftig die Augen. Sheruk war der Ehrentitel für einen Räuberhauptmann. Kirian entging nicht, dass beide Gefangenen bei diesem Wort zusammenzuckten.

„Nun, reden sollen sie, ich habe viele Fragen. Nehmt ihnen die Augenbinden ab.“

Er achtete nicht weiter auf Roban, den älteren der beiden Brüder. Kirian wusste genug über diesen Mann. Der war vielleicht im Moment ein wenig unbeherrscht, würde aber freiwillig kein Wort über seine Absichten verraten. In den dreißig Jahre seines Lebens als Erbe altehrwürdiger, streitbarer Fürsten hatte er sich einen Namen als standhafter Krieger gemacht, von seinen Untergebenen angebetet, von seinen Feinden gefürchtet. Man konnte es fast als Ehre bezeichnen, einen solchen Mann überrumpeln und gefangen nehmen zu können. Interessanter war der jüngere Corlin. Kirian erinnerte sich nicht, wie alt Lyskir sein mochte, auf jeden Fall war der Junge noch nicht auf dem Schlachtfeld gewesen. Womöglich nahm er noch nicht einmal am Intrigenspiel teil, im Gegensatz zu seinem Bruder. Kirian beobachtete jede der steifen Bewegungen des hochgewachsenen Adligen, registrierte die Anspannung, die von ihm ausstrahlte. Er war größer als sein Bruder, besaß jedoch nicht dessen stählernen, muskelbepackten Körper. Das Gesicht war von nahezu perfekter Symmetrie, beherrscht von ausdrucksstarken braunen Augen. Für gewöhnlich verachtete Kirian solche Schönheit bei Männern, da es sich meist entweder um eitle, nur auf Äußerlichkeiten bedachte Dummköpfe handelte, die allenfalls durch die Zahl ihrer Bettabenteuer auffielen, oder um weichliche Jungen, die niemals wirklich erwachsen zu werden schienen. Im besten Fall besaßen sie Köpfchen, worauf man sich allerdings nicht verlassen konnte. Dieser junge Mann hier schien zu der seltenen Sorte zu gehören, die sowohl Geist als auch Mut besaßen. Trotz seiner offensichtlichen Angst blickte er geradewegs zu Kirian auf, studierte ruhig das Gesicht des Mannes, der über sein Leben und Schicksal entscheiden würde. Kein Trotz, keine Wut – was war in diesem Blick verborgen? Kirian blieb bei seiner Entscheidung. Roban wäre nur mit äußerster Gewalt zu brechen, oder indem man ihn bei der Folterung des Jüngeren zusehen ließ. Beides kam nicht in Frage. Lyskir hingegen würde sich vermutlich bei der richtigen Art von Bedrohung beugen. Wenn nicht, nun, dann würden Kirians Fragen wohl ärgerlicherweise keine Antwort finden.

„Sperrt ihn ins Loch“, sagte er und wies mit dem Kinn in Robans Richtung. „Der Kleine kommt zu mir.“

„NEIN!“, brüllte Roban und begann unvermittelt, wie ein tollwütiger Wolf gegen seine Bewacher zu kämpfen. „Rührt ihn nicht an! Nehmt mich! NEIN!“ Trotz seiner auf den Rücken gefesselten Hände schaffte er es, sich den Räubern zu entwinden und einem der Männer in den Unterleib zu treten.

Kirian bewegte sich schnell: Plötzlich umklammerte er Roban von hinten mit eisernem Griff und presste ihm seinen Säbel an die Kehle.

„Bindet ihm die Augen“, befahl Kirian knapp, und dann, zu Roban gewandt: „Dein Bruder wird für jeglichen Fehltritt zahlen, den du dir leistet, verstanden?“ Das wütende Feuer in Roban erlosch augenblicklich, er ließ sich ohne Widerstand zu Boden zwingen. „Alles wird gut, Lys“, rief er, als man ihn fortbrachte.

Lys war während des Ausbruchs seines Bruders still geblieben. Jetzt starrte er ihm hinterher, das Gesicht von Angst verzerrt.

„Du wirst ihn lebendig wieder sehen, wenn du mir keine Schwierigkeiten machst“, sagte Kirian. Lys nickte, schaffte es aber erst nach zwei Anläufen, seine Panik hinter einer Maske eisern beherrschter Gleichgültigkeit zu verstecken. Kirian zwinkerte Albor heimlich zu. Das hier versprach ein vergnüglicher Nachmittag zu werden!

Meine REZI: Gernt, Sandra – Eisiges Feuer

Quelle von Cover, Klappentext und Leseprobe: Dead Soft Verlag

Leseprobe: Wolf inside – Entfesselter Geliebter - Sabine Koch

Herzlichen Dank an den Dead Soft Verlag für die Leseprobe!

Verlag: Dead Soft Verlag

Klappentext:
erotischer Werwolfroman

Privatdetektiv Shane McBride ist ein Alphamännchen, ein richtiger Kerl, der keiner Gefahr aus dem Weg geht. Doch sein neuer Fall hat es in sich - nicht nur sein Auftraggeber, der junge Alessandro, gibt ihm Rätsel auf. Nein, in seiner Begleitung befindet sich auch noch ein Wolf! Und als er dann auf den geheimnisvollen Cruiz trifft, gerät sein Weltbild vollkommen ins Wanken - denn Cruiz hat mehr als eine Überraschung für ihn auf Lager.


LESEPROBE:

Trotz der ausdrücklichen Warnung betrat der Wolf leise das Schlafzimmer McBrides. Die Tür stand halb offen, das war schon fast eine Einladung.

Hier drin war es nicht ganz dunkel, durch das nicht ganz zugezogene Fenster kam von irgendwo draußen Licht. In der Tür blieb er stehen und sah sich neugierig um. Auf dem Boden lagen etliche zusammengeballte Taschentücher. Sie teilten sich den Platz mit einem Paar Jeans, den Boots und dem Pullover, den McBride vorhin noch getragen hatte. Er witterte kurz, es roch nach Mann, roch echt, nicht künstlich.

Vulto wusste, der Detektiv würde ihn nicht bemerken, also schlich er weiter vorwärts. Es war seine Spezialität, sich völlig geräuschlos zu bewegen.

Er verharrte und spitzte die Ohren. Leise, gleichmäßige Atemgeräusche verrieten, dass hier jemand süß schlummerte.

Der Wolf pirschte sich weiter zum Bett heran und betrachtete den Schlafenden. Auf dem zerknautschten Kopfkissen lag ein kantiges männliches Gesicht, helle Bartstoppeln zierten das kräftige Kinn. Darüber blonde Haare, sie hatten einen Friseurbesuch unbedingt nötig. So zerzaust, als wäre jemand mit allen Fingern durchgefahren. Der Typ sah gar nicht übel aus. Dass der Detektiv groß und ziemlich gut gebaut war, hatte er schon mitbekommen. Und…

Ein unheilvolles Knacken riss ihn jäh aus seiner Betrachtung. Das Knacken eines Hahnes, der gespannt wurde. Eine dunkle Mündung, die genau auf seine Stirn zielte. Graue, unerbittliche Augen, die sich in seine bohrten.

***

Kapitel 4

„Großmutter, warum machst du so große Augen? Erwischt, Fiffi? Hatte ich nicht gesagt, ich schlafe mit meiner Kanone?“ Oh Mann, schon wieder heiser. Meine Stimme klang wie die von Joe Cocker. Rauchig. Irgendwie … sexy.

Ich setzte mich auf und ließ den Wolf in die Mündung meines 357-er schauen. Dann sicherte ich die Waffe wieder und knipste die kleine Nachttischlampe an. „Und hatte ich nicht auch gesagt, dass ich einen leichten Schlaf habe? Hörst du denn nicht zu?“ Der vorwurfsvolle Blick, den ich diesem Köter um die Ohren schlug, hätte meine Mom echt stolz gemacht. Es war derselbe Blick, mit dem sie mir immer zu verstehen gab, dass mein Benehmen mal wieder voll daneben war. Sie schimpfte nie mit mir, aber dieser Blick …

Fiffi knurrte kurz, auf ihn schien mein Vorwurf keinerlei Wirkung zu haben, und ließ sich auf den Boden fallen. Dann legte er die Schnauze auf die Pfote und schloss die Augen.

Ich schüttelte den Kopf. Es musste am Schatten liegen, denn der Wolf sah irgendwie … beleidigt aus. Klar. Er war eingeschnappt, weil ich ihn erwischt hatte. Natürlich Shane, dachte ich, ein beleidigter Wolf.

Das Tappen nackter Füße auf dem Dielenboden ließ mich aufschauen. Rotkäppchen eilte zur Rettung.

„Äh, ist der Wolf hier?“ Mit einem Blick hatte Jerry die Situation wohl erfasst, denn er wurde blass. „Mr. McBride, bitte. Er wird Ihnen nichts tun. Vulto, komm her.“ Der Wolf warf noch einen durchdringenden Blick auf mich, dann erhob er sich und trottete langsam zu ihm rüber, er war in der Tür stehen geblieben. „Es ist seine Art. Alles zu untersuchen, mein ich. Er beschützt mich. Es tut mir leid.“

Ich ließ die Waffe sinken. So wie der Wolf da vor dem Jungen stand, hätte es auch ein zu groß geratener Schäferhund sein können. Ich hatte keine Angst vor dem Tier. Es strahlte etwas aus, ich wusste nicht, wie ich es nennen sollte. Nichts Böses. Nichts Unheilvolles. Das war es nicht. Es war mehr eine Mischung aus Vertrauen, Beschützer, Wildheit.

Ich war sicher, dass dieser Wolf genau verstand, was man von ihm wollte. Ob er auch tat, was er sollte, stand auf einem anderen Blatt. Trotzdem. Wenn ich schlief, wollte ich ihn nicht in meiner Nähe haben.

„Letzte Warnung, Rotkäppchen. Niemand schleicht in meinem Schlafzimmer herum. Klar? Nimm deinen Fiffi und ab!“, knurrte ich unmissverständlich, „Das ist ein Befehl!“ Als ich sicher war, dass der Junge tat, was er sollte, legte ich die Waffe wieder neben das Kopfkissen und schloss die Augen.

Der Wolf war ziemlich leise gewesen. Hätte ich tatsächlich geschlafen, ich hätte ihn nicht gehört. Doch der Kaffee um diese Zeit hatte mich munter werden lassen. So konnte ich aus dem Augenwinkel sehen, wie sich die riesige Silhouette durch die Tür schob. Und es förmlich spüren, als dieser Wolf mich betrachtete. Mit Augen, die für einen Moment … fast menschlich aussahen.

Quelle von Cover, Klappentext und Leseprobe: Dead Soft Verlag

Leseprobe: Wie im Film - Hanna Julian

Herzlichen Dank an den Dead Soft Verlag für die Leseprobe!


Verlag: Dead Soft Verlag

Klappentext:
Als Daniel sich bei einem Gay-Porno-Casting Hals über Kopf in den überaus attraktiven Eric verliebt, lädt er ihn in seine Wohnung ein. Auf eine heiße Nummer in Daniels Küche folgt die Ernüchterung. Eric, der bereits zugegeben hat, ein Dieb zu sein, lässt Daniels Bildband mitgehen. Doch das Buch ist nicht das Einzige, was der unwiderstehliche Eric geklaut hat, denn so ganz nebenbei hat er noch Daniels Herz gestohlen.


LESEPROBE:

Das Licht im unteren Flur flackerte schon wieder. Den Aufzug mied Daniel meist, und so stiefelte er die Treppen hoch, um in die dritte Etage zu gelangen. Als er den entsprechenden Flur betrat, sah er einen Mann, der an seine Wohnungstür gelehnt dastand und wartete. Daniels Puls beschleunigte sich, als hätte er gerade einen Spurt ins dreißigste Stockwerk statt ins dritte hingelegt.

Eric wandte ihm langsam sein Gesicht zu; unter seinem Arm klemmte ein großes Buch. Daniel beschwor sich, ruhig zu bleiben. Er durchsuchte den Schlüsselbund umständlich nach seinem Wohnungsschlüssel und ließ ihn dann natürlich prompt auf den Boden fallen. Während er sich bückte, sah er, wie Eric sich von der Tür löste und auf ihn zukam. „Hi“, sagte sein überraschender Besucher leise.

Daniel richtete sich auf, streifte mit seinem Blick diese verdammt blauen Augen und murmelte: „Hey.“ Er räusperte sich und ging dann um Eric herum, seinen Stolz mühsam zusammenhaltend, der durch den meerblauen Anblick wie Sand weggetragen wurde.

„Ich wollte dir das Buch wiederbringen, das ich mir von dir geliehen habe.“

„Geliehen“, echote Daniel dumpf und stieß seine Tür mit einem mächtigen Ruck auf, sodass sie gegen die Wand knallte.

Eric, der ihm gefolgt war, trat erschrocken einen Schritt zurück. „Du wusstest, dass ich es zurückbringe“, brachte er leise hervor.

Daniel wandte sich zu ihm um und sah ihn zornig an. „Wusste ich das?“

Nun wich Eric seinem Blick aus.

„Komm rein“, knurrte Daniel.

„Bist du dir sicher?“, fragte Eric und blieb im Flur stehen.

„Ja, ich bin mir sicher“, gab Daniel so genervt wie möglich zurück.

Eric betrat hinter ihm die Wohnung und während er das Buch auf den Wohnzimmertisch legte, murmelte er: „Ich hatte den Einband da gelassen ... ich dachte, dadurch weißt du, dass ich das Buch nicht stehlen wollte.“

„Du hast eine merkwürdige Logik“, erwiderte Daniel. Nach einem Zögern sagte er: „Das Buch war mir so was von egal.“

Eric zuckte mit den Schultern. „Nun hast du es jedenfalls zurück und ich bin dir nichts mehr schuldig.“

Ein scharfer Stich durchzuckte Daniel bei diesen Worten. „Es tut mir leid, Eric. Das, was in der Küche passiert ist.“ Er überlegte, dann korrigierte er: „Stimmt nicht, davon tut mir keine Sekunde leid, nur die Art und Weise, also ...“, er brach verzweifelt ab und strich sich durch das dunkle Haar.

Eric nickte verstehend und erwiderte: „Du hattest recht, jeder andere auf der gegenüberliegenden Seite hätte uns auch sehen können. Es tat nur weh, zu wissen, dass ihr über mich sprechen würdet. Es gibt nicht gerade viele Leute, die gut über mich reden.“

„Wovor hast du solche Angst?“, fragte Daniel sanft.

Eric schüttelte den Kopf und schwieg, dann wandte er sich zum Gehen.

Mit einem einzigen Schritt war Daniel bei ihm, zog ihn zu sich herum und drängte ihn an die Wand, während seine Hände den Nacken des anderen Mannes umfassten. „Geh nicht ... geh nicht ...“, flüsterte er wieder und wieder, hauchte dieses Flehen auf Erics Lippen und näherte sich ihnen, um sie stürmisch zu küssen. „Geh nicht“, wisperte er dann wieder, vergrub seine Finger in den blonden Haaren und atmete tief den Geruch des anderen ein.



Quelle von Cover, Klappentext und Leseprobe: Dead Soft Verlag

Leseprobe: Bis dass der Tod euch scheidet - Justin C. Skylark

Herzlichen Dank an den Dead Soft Verlag für die Leseprobe!



Verlag: Dead Soft Verlag:

Klappentext:
Black Metal und EBM haben recht wenig gemeinsam, findet Dylan Perk, der cholerische Sänger der Electro-Band RACE. Für eine Festival-Tournee muss er allerdings über seinen Schatten springen, denn ausgerechnet die norwegische Black Metal Band WOODEN DARK, mit ihrem gefürchteten Frontmann Thor Fahlstrom, soll mit von der Partie sein. Schon bei ihrem ersten Zusammentreffen stellt sich heraus, dass sich der streitsüchtige Dylan und der geheimnisvolle Thor in nichts nahestehen. Ein Kampf um Macht und Stärke beginnt, in dem Dylan gefährlich dicht an seine Grenzen gerät - und letztendlich doch seinen Gefühlen unterliegt.


In dieser Geschichte stoßen zwei Männer aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein können, sich dennoch wie magisch anziehen.

 
LESEPROBE:

Er beugte sich leicht über das Waschbecken, spuckte aus. Es war eindeutig Blut, was sich zäh dem Abfluss entgegen schlängelte, doch er hatte schon schlimmere Dinge erlebt.


Ein Blick in den Spiegel zeigte, dass lediglich seine Unterlippe ramponiert war. Das war auch nicht weiter tragisch. Von Weitem würde man die Verletzung nicht sehen können. In zwei Tagen würden sie wieder in England und die Platzwunde verheilt sein.

Er spürte eine kühle Hand in seinem Nacken. Zum Glück kein Coolpack, so wie letztens, als er Nasenbluten hatte, und die plötzliche Kälte des Kühlelements seinen ganzen Körper binnen einer Sekunde fast schockgefroren hatte.

„Was war denn diesmal, Dylan?“, fragte Tony. Daumen und Zeigefinger massierten den Nacken des Verletzten, der noch immer nachdenklich in den Spiegel starrte und dann missmutig knurrte: „Nichts Wichtiges.“

Tony hob die Augenbrauen leicht an. Nichts Wichtiges. Eigentlich war nichts wichtig, was Dylan sagte und tat, was er anstellte oder sein ließ. Trotzdem stand es jeden Tag brühwarm in der Zeitung. Das war doch auch nicht normal.

Zoff gab es eigentlich ständig. Während der Fahrt, nach der Show und manchmal auch davor. Dass sich Dylan diesmal sogar mit dem Roadie angelegt hatte, der fast einen Kopf größer war, als er, das war mal wirklich ungewöhnlich. Es würde in der Zeitung stehen, jede Wette. Die Reporter lauerten doch überall.

„Dann ist mal Schluss für heute“, äußerte sich Tony in seiner bestimmenden Art. Die passte sogar zu seinem Äußeren. Er war groß und stämmig, und seine langen, schwarzen Haare waren meist zu einem Zopf zusammen gebunden. Optisch hätte er besser in die Mittelalter- Szene gepasst. Doch es schien, als hätte er es zu seiner Lebensaufgabe gemacht den hageren Dylan mit dem großen Herz für Electro auf Schritt und Tritt zu beaufsichtigen, quasi dessen Kindermädchen zu spielen. So auch heute.

„Lass mich wenigstens noch einen Drink nehmen und die Fans abchecken …“, startete Dylan eine der Verhandlungen, die meist zugunsten von Tony ausgingen. Und mit dem legte sich selbst Dylan nicht gerne an.

„Ein Dosenbier im Hotel, mehr ist nicht drin.“ Tonys Hand lag noch immer fest in Dylans Nacken. Und er löste sie auch nicht, als er den Sänger langsam aus dem Bad schob, zurück in den Backstage - Bereich, vorbei an der Security.

„Keine Interviews, heute!“

Tonys Stimme war ermahnend. Die Bodyguards formierten sich ohne weitere Anweisungen. Dylan schlüpfte in seine schwarze Flokatijacke, senkte dabei aber den Kopf, hob den rechten Arm, um sein Gesicht, und somit auch seine kaputte Unterlippe, aus dem Rampenlicht zu halten. Es gelang ihm nur teilweise. Das Gedränge war groß, die Reporter kaum abzuwimmeln.

Es dauerte einige Minuten, bis Dylan auf dem Rücksitz des Grand Cherokees mit den getönten Scheiben Platz nehmen und entspannt einen Durchatmungsversuch starten konnte. Es tat wirklich nur sein Gesicht ein wenig weh. Der Faust, die in sein Gesicht geschnellt war, konnte er nicht zeitig ausweichen. Dabei legte er Wert auf gute Kondition und Schnelligkeit. So etwas konnte nie schaden. Gerade dann nicht, wenn man sich die Welt gerne zum Feind machte.

Weswegen gab es eigentlich diesmal Streit?

„So, geschafft!“ Tony nahm neben ihm Platz und zog die Wagentür zu. Das hinderte die Presse jedoch nicht daran, gegen die Scheibe zu klopfen und weiter Fotos zu machen. Auch der Wagen hinter ihnen, in dem die anderen Bandmitglieder saßen, wurde umlagert. Zum Glück waren sie diesmal nicht mit dem großen Tourbus unterwegs. Das hätte womöglich Verkehrsopfer gefordert.

„Fahr los!“, befahl Tony dem Fahrer des Wagens. „Zum Hotel, ohne Umwege.“



Das Hotelzimmer war noch abgedunkelt, jedoch fiel ein kleiner Strahl der Sonne aufs Bett, sodass Tony problemlos die Tageszeitung studieren konnte.

Natürlich schrieben sie wieder über Dylan Perk. Etwas anderes schien die Menschheit zwischen Politik- und Börsennachrichten derzeit nicht zu interessieren.

Ein kleiner Trost vielleicht, dass sein Gesicht diesmal nicht auf der Titelseite erschien, sondern lediglich eine mittelmäßige Berichtsspalte am Ende der Zeitung über den neusten Eklat informierte.

Der Roadie, der am Tag zuvor handgreiflich geworden war – oder war Dylan mal wieder selbst der Angreifer gewesen? – wollte sich nicht wirklich zu dem Vorfall äußern.

Tony rechnete mit keiner Anzeige. Gegen Dylan Perk würde vielleicht kein Kläger gewinnen. Jedenfalls hatte es zuvor noch niemand versucht.

Das Foto, was den Artikel begleitete, war schlecht. Dylan hatte seinen Arm vor das Gesicht gehalten. Man erkannte ihn nur an den schwarzen Haaren, die wie Stacheln von seinem Kopf abstanden. Dylan verbrachte oftmals über eine Stunde damit, seine Frisur zu richten.

Aber die aufgeplatzte Lippe konnte man auf dem Bild deutlich erkennen. Ebenfalls das Blut, was an seinem Kinn angetrocknet war.

Tony legte die Zeitung beiseite. Sein Schützling war kein Skandal-Rocker, wollte es wohl auch nie werden. Doch dieses verdammte Temperament, welches ständig mit ihm durchging, konnte man nicht wirklich zügeln. Selbst Tony hatte oftmals Probleme damit und ebenso keine Lösung für diesen Fall parat.

Und so ließ es sich kaum vermeiden, dass man den großen, blassen Sänger der Gruppe RACE, als Electro- Freak oder Schwarze Furie betitelte.

Trotz allem, mochte man ihn. Einen derart großen Erfolg hatte die Band nie geplant. Die jungen Mädchen der Schwarzen Szene vergötterten ihren Dylan, wie einen Popstar, dabei machte er keinen Hehl daraus, dass er eigentlich schwul war.

Vielleicht war das der Grund, warum sich Dylan oftmals nicht zusammenreißen konnte und regelrecht ausflippte, erwischte man ihn zur falschen Zeit am falschen Ort.

Der alltägliche Wahnsinn hatte in seinem Kopf längst Einzug gehalten. Und vielleicht genoss er es auch ein wenig die große, unberechenbare Diva zu spielen.

Das Spiel mit dem Feuer war ja auch nicht zu verachten. Zwischen Alltagstrott Studio und den Publikumsauftritten live on stage war eine gewisse Abnormalität nur zu begrüßen.

 
Quelle von Cover, Klappentext und Leseprobe: Dead Soft Verlag

Montag, 27. September 2010

Jennifer Rardin ist gestorben

Leider habe ich gerade aus dem Liebesromanforum die traurige Nachricht erfahren, dass die Autorin Jennifer Rardin im Alter von 45 Jahren verstorben ist!

Ich wünsche ihrer Familie und ihren Freunden mein Beileid!

Von Jennifer Radin sind derzeit drei Romane am deutschen Markt erschienen:

Jaz Parks Serie
Ein Vampir ist nicht genug (Once Bitten, Twice Shy)
Mein Name ist Parks. Jaz Parks. Ich jage Vampire ...

»Hi, ich bin Jaz Parks. Mein Boss ist Vayl. Er wurde 1744 in Rumänien geboren. Dort ist er auch gestorben – umgebracht von seiner Vampirbraut Liliana. Doch das alles ist finstere Vergangenheit. Jetzt arbeitet Vayl für die CIA und macht das, was er am besten kann: Er legt Vampire um. Und ich helfe ihm dabei. Man könnte sagen, ich bin ein Hilfskiller. Aber sagen Sie das ja nicht zu laut …«





Man lebt nur ewig (Another One Bites the Dust)
Jennifer Rardins Vampirjägerin – eine furiose Mischung aus James Bond und Dracula

Dies sind die Abenteuer von Jaz Parks, die der CIA bei einem mehr als heiklen Job hilft: Vampire zu jagen! Vampire, die die internationalen Konzerne und Regierungsstellen infiltriert haben und dabei sind, ein düsteres Reich zu errichten. Vampire, die allerdings nicht mit Jaz Parks gerechnet haben – der coolsten Heldin, die jemals die Welt der Blutsauger betreten hat …

 



Ein Quantum Blut (Biting the Bullet )
Dies sind die Abenteuer von Jaz Parks, die der CIA bei einem heiklen Job hilft: Vampire jagen! Vampire, die dabei sind, ein düsteres Reich zu errichten. Vampire, die aber nicht mit Jaz Parks gerechnet haben – der unerschrockensten Heldin, die je die Welt der Blutsauger betreten hat.





 

Im Original hat die Serie sieben Teile, wobei Teil 7 erst 2011 erscheinen wird.

1. Once Bitten, Twice Shy (2007)
2. Another One Bites the Dust (2007)
3. Biting the Bullet (2008)
4. Bitten to Death (2008)
5. One More Bite (2009)
6. Bite Marks (2009)
7. Bitten in Two (2011)

Leseprobe: Kirschblüten im Schnee - Angelika Murasaki

Herzlichen Dank an den Dead Soft Verlag für die Leseprobe!


Verlag: Dead Soft Verlag:

Klappentext:
Mit diesem Kunden wird es kein zweites Mal geben, da ist der hübsche Callboy Gabriel sicher, als er den geheimnisvollen Jiro trifft. Doch der mächtige Gangsterboss hat andere Pläne und verwickelt Gabriel in ein seltsames Spiel, bis der beschließt, alles auf eine Karte zu setzen. Aber wie reagiert ein Mann wie Jiro, wenn man ihm die Pistole auf die Brust setzt?

LESEPROBE:
Es dauerte auch nicht lange, bis Vincent am Telefon war. Er klang aufgeräumt und im Hintergrund hörte man ihn auf seinen Laptop einhacken.


„Also wie war’s?“, fragte er auch gleich nach, ohne jegliche Höflichkeitsfloskeln voran zusetzten. Üblicherweise war Vincent nicht so, aber da sie sich schon länger kannten, konnte er auch gleich zur Sache kommen. Gabriel kuschelte sich in sein Kissen, zupfte die Decke über die Schulter und schloss die Augen.

„Ich bin verrückt“, nuschelte er mit einem leichten Lächeln auf den Lippen ins Telefon, worauf von Vincent ein leises Lachen zu hören war.

„Das sagst du immer, und nun komm zur Sache, das ist der einzige Grund, warum ich rangegangen bin.“ Das war vermutlich gelogen, und das wusste Gabriel auch, aber es motivierte ihn dennoch zur Sache zu kommen. „Der Kerl, mit dem ich gestern verschwunden bin ... das war mein Kunde von letzter Woche“, ließ er die Bombe platzen und lauschte der Reaktion, die nun kommen sollte. Es kam aber keine. Vincent war ganz offensichtlich geschockt.

„Du bist gestern mit dem Kerl abgehauen, der dich vor einer Woche fast ...?! Du hast doch gesagt, dass der wahrscheinlich was mit der Yakuza zu tun hat! Gabriel, mach keinen Scheiß ...“

Gabriel war sich sicher, dass Vincent ihn geschüttelt hätte, wenn sie sich gegenübergesessen hätten.

„Ich mache schon keinen Scheiß ... Wie war das noch mal mit der Bumsbesoffenheit?“, versuchte Gabriel zu scherzen, erntete aber nur ein weiteres Schnaufen. Vincent wartete offensichtlich darauf, dass er weiter berichtete, was noch passiert war, und er tat ihm diesen Gefallen. „Wir sind in ein Stundenhotel gegangen. Ich habe das Ganze als einen One-Night-Stand deklariert, damit es keine Missverständnisse gibt“, erklärte er weiter und erschauderte lustvoll bei der Erinnerung an die Hände, die ihn zärtlich liebkost hatten. „Danach, als wir uns verabschiedet haben, hat er mich für Donnerstag eingeladen ... Na ja, zumindest so was Ähnliches. Er ließ es wohl über die Agentur laufen. Auf jeden Fall bin ich am Donnerstag wieder bei ihm.“ Vom anderen Ende der Leitung war ein leises Knacken zu hören und dann ein Seufzen.

„Ich weiß nicht, das alles hört sich nicht gut an. Ich meine, er ist einer von den bösen Jungs und was ist, wenn er irgendwelche schrägen Dinge mit dir anstellen wird? Und vor allem: Ist das mit Donnerstag nun ein Date oder Arbeit?“ Aber bevor Gabriel etwas sagen konnte, fuhr er auch schon fort: „Lass es lieber. Es laufen eine Menge Irre da draußen herum, und du bist mein einziger schwuler Kumpel.“

Allein die letzten paar Worte reichten aus, um Gabriels Herz zu wärmen. „Und das von einem Kerl, der sowieso nicht mit mir schlafen will.“ Dafür erntete er ein verlegenes Lachen von Vincent.

„Ich glaube für diese Art von Gymnastik fehlt mir einfach das Vorwissen, und ich würde mich ungern vor dir blamieren.“ Der Kommentar brachte Gabriel wiederum zum Lachen. „Scheint so, als wenn ich deinen Kopf im Bezug auf den Kerl nicht mehr klarkriegen könnte, wie?“, sagte Vincent und wurde wieder ernst.

„Nein, eher nicht“, antwortete Gabriel leise, was Vincent ein Seufzen entlockte.

„Dann pass zumindest auf dich auf, und wenn etwas nicht stimmen sollte, dann nimm die Beine in die Hand und lauf zu mir.“


MEINE REZI: Murasaki, Angelika – Kirschblüten im Schnee

Quelle von Cover, Klappentext und Leseprobe: Dead Soft Verlag

Leseprobe: The Captain`s Lover - Inka Loreen Minden

Herzlichen Dank an den Dead Soft Verlag für die Leseprobe!

Gay Historical
Verlag: Dead Soft Verlag:

Klappentext:
Auf der Karibikinsel Barbados kauft Captain Brayden Westbrook einem Sklavenhändler den jungen Offizier Richard ab, der als Einziger ein Schiffsunglück überlebt hat. Brayden trägt den misshandelten Soldaten auf seine Fregatte, um mit ihm die Heimfahrt nach England anzutreten.

Der Captain ist fasziniert von dem jungen Mann, und auch Richard kann sich seiner Gefühle nicht erwehren. Doch in London angekommen, soll es für sie keine gemeinsame Zukunft geben ...

Info: In diesem Buch gibt es ein Wiedersehen mit Dr. Adam Reece und Sir John aus TEMPTATIONS!


LESEPROBE:

Degen an Degen über ihren Köpfen standen sie zusammen, ihre Körper aneinandergepresst. Schwer atmend blickten sie sich an.


Brayden bewunderte Richards große Augen mit den goldenen Wimpern und folgte gebannt einem Schweißtropfen, der dem jungen Mann langsam über den Nasenrücken lief. In abgehackten Stößen traf Richards Atem sein Gesicht. Richards leicht geöffnete Lippen zogen Brayden nun in seinen Bann. Wie würde sich ein Kuss von ihnen anfühlen? Weich? Fest? Drängend? Und wie würden sie schmecken?

Braydens Herz klopfte noch schneller, wenn das überhaupt möglich war. Der Kampf hatte ihn ziemlich angestrengt.

Urplötzlich wirbelte Richard seine Klinge um Braydens und riss sie ihm gekonnt aus der Hand, um sie dann selbst geschickt aufzufangen.

Die Crew applaudierte, vereinzelt waren auch Buhrufe zu hören.

»Halt!«, rief Sykes. »Gewinner ist Richard Albright! Er hat mit drei Punkten Vorsprung den Sieg errungen!«

»Das nächste Mal mache ich alle Punkte«, flüsterte Richard in Braydens Ohr – dem es so vorkam, als hätte der junge Mann dabei seine Ohrmuschel abgeleckt –, bevor er davonmarschierte.

Brayden folgte ihm mit rasendem Puls und verwirrtem Geist. Richard machte ihn noch wahnsinnig! Er wollte dem Jungen jetzt am liebsten zeigen, wer hier der Herr war!

Während die Mannschaft wieder ihre Arbeit aufnahm, begaben sich Richard und Brayden zur großen Pumpe, die am Bug der Fregatte angebracht war, um sich zu waschen. Sofort griff Richard an den Schwengel. »Du zuerst, Brayden, du hast es nötiger als ich.«

»Ich werde dir deine Frechheiten schon noch austreiben«, murmelte Brayden grinsend und hielt seinen Kopf unter den dicken Strahl. Kaltes Salzwasser ergoss sich über ihn, das hoffentlich nicht nur seinen Körper abkühlte, sondern auch die frivolen Gedanken einfror, derer er sich nicht erwehren konnte.

Als Brayden fertig war und ihm die nasse Kleidung am Körper klebte, bediente er die Pumpe.

Prustend wusch sich Richard das Gesicht, dann unter den Armen. Dabei bemerkte Brayden, dass sein rasiertes Haar schon ein wenig nachgewachsen war und der gebräunten Haut an manchen Stellen einen goldenen Schimmer verlieh.

Die nasse Hose legte sich eng um Richards Schenkel und ließ dessen Geschlecht erahnen. Bildete es sich Brayden ein oder war es angeschwollen? Er selbst vermochte seine eigene Erektion kaum in Schach zu halten. Das Gefecht hatte ihm schon eingeheizt, aber jetzt Richards halb entblößten Körper genau zu betrachten, trieb ihm sämtliches Blut in die Lenden.

Als ob der junge Mann ihn provozieren wollte, fuhr es sich langsam über den Oberkörper, fast so, als würde er sich streicheln. Dabei sah er Brayden durch gesenkte Wimpern an. Richards Brustwarzen hatten sich zu Kügelchen zusammengezogen, sein flacher Bauch bewegte sich hektisch. »Ich wünschte, du würdest das tun«, flüsterte er.

»Was?« Brayden war mit den Gedanken schon wieder ganz woanders gewesen.

»Mir die Flausen austreiben«, erwiderte Richard ernst.

Brayden vergaß zu pumpen. Er räusperte sich und sagte: »Falls du trockene Kleidung brauchst, komm mit in meine Kajüte.« Dann ließ er den Hebel los und ging schnellen Schrittes zum Achterdeck. Den Niedergang wäre er fast hinuntergefallen, so eilig hatte er es. Richard folgte ihm auf den Fersen.

Als sie endlich Braydens Kabine erreicht hatten, warf Richard die Tür zu und schob den Riegel davor. Es war ein stummes Zeichen – beide wussten, was gleich folgen würde.

MEINE REZI: Minden, Inka Loreen – Captain’s Lover

Quelle von Cover, Klappentext und Leseprobe: Dead Soft Verlag

Samstag, 25. September 2010

Jessica Trapp - Der Teufel und die Lady / In den Armen meines Feindes

Originaltitel: The Pleasures of Sin
Verlag: Cora, Historical Gold (August 2010)

Klappentext:
Nicht umsonst nennt man James Vaughn, Earl of Somerset, den "Vollstrecker". Gnadenlos verfolgt er Aufrührer – wie Lady Brennas Vater. Nur die Heirat der jüngeren Tochter mit James kann sein Leben retten. Anstelle ihrer ängstlichen Schwester schlüpft Brenna in die Rolle der Braut. Denn sie weiß mit einem Messer umzugehen und will den vermeintlichen Feind in der Hochzeitsnacht erdolchen. Doch sie scheitert. Brenna wird in Ketten gelegt, ihr Protest vom zornigen Gemahl erstickt: mit einem glühenden Kuss, der sie verwirrt und erregt. Hat sie mit ihrem wilden Temperament in ihrem teuflisch attraktiven Ehemann verborgene Leidenschaften erweckt?
Quelle von Cover und Klappentext: Cora Verlag

Meine Einschätzung:
Lady Brenna will nach einem unglücklichen Leben mit einem Vater, der sie hasst, nur eines: in ein Kloster nach Italien gehen und dort Bilder von Heiligen malen. Die Malerei ist das einzige in ihrem Leben, das ihr wirkliche Freude macht. Doch sie malt nicht nur Heilige, sondern fertigt auch heimlich Aktbilder an, unter anderem vom König von England. Der König ist nicht begeistert von seiner eher klein geraten Männlichkeit auf den Bildern und will den Maler verurteilen lassen. James Vaughn, Earl of Montgomery, soll nun den Maler finden und verhaften.

James soll außerdem Gwyneth, Brennas Schwestern heiraten, denn Brennas Vater ist ein Gegner des Königs und durch die Ehe soll Friede geschlossen werden. Allerdings fürchtet sich Gwyneth vor dem grausamen Mann, der schon seine erste Frau ermorden lies und bittet ihre Schwester Brenna sich als die Braut auszugeben.

James ist voller Zorn auf seine Braut, da ihr Vater versuchte ihn, als er auf dem Weg zur Trauung war, in einem Hinterhalt zu töten. Er nimmt seinen zukünftigen Schwiegervater fest und reitet zur Burg um seine Braut zu heiraten. Brenna, die sich von ihrer Schwester zum Tausch überreden ließ, hat nun die Aufgabe ihren Mann in der Hochzeitsnacht mit einem Dolch zu töten und so die Familie zu retten. Der Mordanschlag misslingt Brenna und James lässt seine Frau öffentlich auspeitschen und danach in Ketten legen. Trotz dieser Grausamkeit und dem gegenseitigen Hass, spüren beide eine Leidenschaft zwischen einander…

In dem neuen Roman von Jessica Trapp bekommen Leser eine Geschichte präsentiert, die das Mittelalter und ihre Bewohner nicht verschönt und nett darstellt. Der Held ist ein richtiger Alpha-Held, der seine Frau nicht immer sanft behandelt. Die Heldin ist eine starke junge Frau und die Autorin hat eine Heldin geschaffen, die keine Schönheit im klassischen Sinn ist, das ist sehr erfrischend. Bei dem Buch fliegen die Seite nur so dahin und die Protagonisten müssen so manches Abenteuer bestehen, ehe sie ein Happy End bekommen. Einen Punkt Abzug gibt es, weil es gestört hat, dass die Heldin zuerst ihre Familie schützen will, ein paar Seiten später ärgert sie sich wieder über ihre Familie und fühlt sich ausgenutzt und will ihre Familie im Stich lassen, wieder ein paar Seiten weiter, will sie sich wieder für ihre Familie einsetzen, dann wieder nicht… Außerdem waren die vielen Konflikte zwischen dem Helden und der Heldin nach einiger Zeit nur noch lästig.

Teil 2: Der Kerker des Königs
Teil 3: Der Teufel und die Lady / In den Armen meines Feindes (Mira Ausgabe, Juni 2011)

Bewertung:
4 von 5 Punkten










Freitag, 24. September 2010

Mira Taschenbuch Vorschau September 2011

Beverly Barton - Dying for You - Gefangen im Albtraum (Originaltitel: Dying for you)

Es ist ihr Traumjob. Bis er in der grünen Hölle Südamerikas plötzlich zum Albtraum wird Der neue Thriller von Beverly Barton.Bodyguard bei der Milliardenerbin Cara Bedell, mit ihr zu einem Geschäftsdeal nach Südamerika reisen genau der richtige Job für die Sicherheitsexpertin Lucie Evans. Denn je weiter sie von ihrem Exboss Sawyer McNamara wegkommt, desto besser: Diese emotionale Hölle aus Anziehung, Schuld und Ablehnung hält sie keinen Tag länger aus. Doch in Südamerika kommt es zu einer verhängnisvollen Verwechslung: Lucie wird für Cara gehalten und gekidnappt. Ihr Leben scheint nichts mehr wert. Es sei denn, Sawyer rettet sie. Doch das ist das Letzte, was Sawyer für die Frau tun möchte, der er die Schuld am Tod seines Bruders gibt. Die Frau, die er liebt und niemals lieben darf.

 
Kat Martin - Im Bann des Dunklen (Originaltitel: The Dream)

Das schrille Lachen einer Frau, der gequälte Schrei eines Mannes: schweißgebadet fährt Genny hoch. Ein Albtraum oder eine Botschaft? Ein neuer beklemmender Psychothriller von Kat Martin.Sie ist eine grausame Verführerin, erotisch schön und unbarmherzig. Mit dunkler Magie umgarnt sie Männer und fügt ihnen Schmerz zu, irgendwo in einem fernen Land in den Tropen


Nacht für Nacht träumt die scheue Bibliothekarin Genny von dieser unheimlichen Fremden. Nichts hat sie mit ihr gemein, und trotzdem fühlt sie sich ihr erschreckend nahe! Verliert Genny allmählich den Verstand, weil sie nie den Tod ihres Ehemanns verwunden hat? Oder bedeuten diese Träume etwas anderes: Seit Jack Brennen in Gennys Leben aufgetaucht ist, gibt es endlich wieder Freude, Lachen und Sex alles, was sie nach der Ermordung ihres Mannes verloren glaubte. Sind die Träume eine Warnung vor Jacks gewaltsamen Tod?




Lori Foster - Der Engel in meinem Bett: 1. Heißer Engel 2. Liebe, Lust und Teufel 3. Schwingen der Nacht (Originaltitel: 1. Beguild, 2. Wanton, 3. Uncovered)

Manche Männer sind gefallene Engel Der Beweis: Drei spritzig-spannende Romane von Lori Foster!1. Heißer Engel


Wie kann das sein? Früher hat Derek sie eiskalt gelassen, jetzt weckt er in Angel ein heißes Verlangen! Als sei er plötzlich ein ganz anderer Mann. Sie braucht ihn, diesen gefallenen Engel mit dem gefährlichen Geheimnis

2. Liebe, Lust und Teufel
Einmal nicht mit dem Kopf gedacht und prompt war die Katastrophe da! Finger weg von Leidenschaft, schwört Celia sich seitdem. Bis sie mit Alec Sharpe zusammenarbeiten muss. Vom Himmel geschickt oder eher aus der Hölle? Küssen tut er jedenfalls teuflisch gut!

3. Schwingen der Nacht
Wie auf dunklen Schwingen joggt Clair mit dem attraktiven Harris Black durch den abendlichen Park. Atemlos vor Angst! Denn was, wenn ihr Traummann herausfindet: Sie ist die nackte Frau auf dem Foto, das er immer bei sich trägt




Riccarda Blake - Schwingen der Lust

Auf der Suche nach der Schriftstellerin Maggie streift der Engel Ak'Zel durch New York. Denn auch wenn die junge Frau noch nichts ahnt, ist sie dazu ausersehen, das Jüngste Gericht herbeizurufen. Das will Ak'Zel mit allen Mitteln verhindern! Und als gefallener Engel kennt er die Wolllust der Menschen und weiß sie für seine Zwecke zu nutzen. Doch nachdem er Maggie gefunden hat, wird ihm rasch klar: auch ein Engel kann der fleischlichen Begierde verfallen …









Sandra Paul, Marie Ferrarella, Karen Toller Whittenburg - Engel küssen besser: 1. Hallo Engel! 2. Ein himmlisches Geschenk 3. Engel küssen besser (Originaltitel: 1. His Accidental Angel, 2. Mother on the Wing, 3. Nanny Angel) Neuauflage von Julia Azur

Wer noch immer nicht an Engel glaubt, sollte diese überirdisch schönen Geschichten ganz dringend lesen!

1. Hallo Engel!

Einen Heiligenschein muss man sich verdienen! Gabriella wird auf die Erde gesandt, um die Seele des Anwalts Dev zu retten. Und tatsächlich: Als Dev Gebriella sieht, ist ihm, als hätte ihn ein Engel geküsst und ihm gezeigt, wie schön das Leben ist, wenn man nicht immer nur an Macht und Geld denkt

2. Ein himmlisches Geschenk
Hoch über den Wolken begegnen sich Donna und Frank zum ersten Mal sie als Pilotin, er als Passagier. Genau so muss es sein, wenn man seinen Seelenverwandten trifft! Was beide nicht ahnen: Diese Liebe ist von einem kleinen Engel gewollt

3. Engel küssen besser
Witwer Sam ist fasziniert, als er die bezaubernde Glory kennenlernt. Allerdings behauptet Glory allen Ernstes, ein Engellehrling zu sein! Sie ist mit der himmlischen Mission betraut, Sam endlich wieder die Liebe beizubringen und auch die kleine Allie ihren Schmerz vergessen zu lassen




 
Courtney Milan - Eine hinreißende Schwindlerin (Originaltitel: Proof by Seduction)

Schummriges Licht, der leichte Duft von Sandelholz in der Luft, eine Kristallkugel auf dem Tisch Gareth Carhart, Marquess of Blakely, kann nicht glauben, dass sein Cousin auf diesen Schwindel hereingefallen ist. Um den gutgläubigen Ned aus den Fängen von Madame Esmerelda zu befreien, stattet er der Wahrsagerin einen Besuch ab und schlägt ihr einen Handel vor: Sie soll ihm auf einem Ball die Frau zeigen, die er heiraten wird. Im Gegenzug lässt er sie weiter ihren Geschäften nachgehen. Madame Esmerelda willigt ein. Doch die Dame, die Gareth zu der angegebenen Uhrzeit erblickt, kann unmöglich die Richtige sein...

 


Susan Wiggs - Vertrau deinem Herzen (Lakeside Cottage)
Als alleinerziehende Mutter trifft es Kate Livingston doppelt hart, dass sie ihren Job als Kolumnistin verloren hat. Gemeinsam mit ihrem Sohn zieht sie sich für den Sommer zurück in das Ferienhaus der Familie am Lake Crescent, um in Ruhe über ihre Zukunft nachzudenken. Doch erst durchkreuzt eine kleine Ausreißerin, die sich in dem Haus eingerichtet hat, ihre Pläne. Und dann zieht nebenan ein Mann ein, der ihr vom ersten Augenblick an schlaflose Nächte bereitet. Da beschließt Kate, etwas für sie ganz Ungewöhnliches zu tun: einfach alle Vorsicht in den Wind zu schießen und das Leben zu genießen zumindest einen Sommer lang.



 
Diana Palmer - Unter glutroter Sonne: 1. Calhoun 2. Justin 3. Tyler 4. Connal  (Long, Tall, Texans)

Vier starke Männer kämpfen um die Liebe. Diana Palmers Erfolgssaga erstmals in einem Band!

1. Egal, mit wie vielen Männern Abby flirtet, ihr Herz gehört nur einem: Cal Ballenger. Dass gerade er ihr aus dem Weg gehen muss früher war er ganz anders! Erst als er sie plötzlich leidenschaftlich küsst, beginnt Abby zu verstehen


2. Justin ist noch immer verletzt, dass Shelby ihn damals verließ. Dennoch spürt er jetzt Mitleid, als sie wieder vor ihm steht: All ihre Träume von einst sind geplatzt. Kann er seinen Stolz überwinden und dem Glück eine zweite Chance geben?

3. Die junge Rancherin Nell hat alles im Griff nur ihre Gefühle nicht, seit der neue Verwalter Tyler für sie arbeitet. Dabei hatte sie sich doch geschworen, sich ein für alle Mal von Männern fernzuhalten!

4. In einer kleinen Kapelle erfüllt sich Pennies größter Wunsch: Sie wird C.C. Tremaynes Frau. Doch schon am Morgen nach der Hochzeit beginnt sie zu verstehen, dass mit einem Ja noch längst nicht alle Träume wahr werden

Mira Taschenbuch Vorschau August 2011

Heather Graham - Erntemord (Originaltitel: Deadly Harvest), Teil 2 der Flynn Brothers Trilogy

Klappentext folgt!










Susan Andersen - Mister Cool und Lady Crazy (Originaltitel: Burning Up)

Zwei wie Feuer und Eis: die flippige Macy und der pflichtbewusste Gabriel. Denn obwohl zwischen der Videoclip-Produzentin und dem Feuerwehrchef von Sugarville genug Funken sprühen, um eine ganze Stadt anzuzünden, ist er für sie bloß ein überkorrekter Langweiler. Also absolut nicht ihr Typ! Aber vielleicht – nur vielleicht – muss sie ja doch noch ihre Meinung ändern … Zum Beispiel als die Gerüchte über ihre angeblichen Untaten mal wieder die Gemüter der Kleinstadtbewohner erhitzen – und Gabriel als Einziger cool bleibt. Oder als er sie todesmutig aus einem brennenden Haus rettet …



Sharon Page - Blutroter Kuss (Originaltitel: Blood Rose)

Sinnlich und verboten: Sharon Pages Fortsetzung von Blutrot Die Farbe der LustSerena Larks erotische Träume von Vampiren sind so lebendig, so intensiv Ist sie gar selbst ein Geschöpf der Finsternis? In den dunklen Straßen von London sucht sie nach Antworten gemeinsam mit den attraktiven Vampirjägern Drake Swift und Lord Jonathan Sommersby. Während das Trio der Wahrheit immer näher kommt, eröffnet sich Serena eine außergewöhnliche Welt sinnlicher Freuden, in der bald nur noch eins zählt: die Macht der Wollust!




Nora Roberts - Nachtgeflüster 1-5: 1. Der gefährliche Verehrer 2. Der geheimnisvolle Fremde 3. Die tödliche Bedrohung 4. Das verhängnisvolle Rendezvous 5. Die riskante Affäre (Originaltitel: Nighttales 1-5) Die ganze Saga im Sammelband, Neuauflage

Klappentext folgt!






Nora Roberts - Ein Mann für alle Sinne (Originaltitel: Lessons Learned), Neuauflage

Ein hinreißender Nora Roberts-Roman aus der Welt der großen Sterne-Kochkunst, der Appetit auf Liebe macht!Der italienische Sternekoch Carlo Franconi ist ein Mann mit einem gewissen Ruf. Nicht nur in der Küche soll er unübertroffen sein, sondern zudem auch ein unwiderstehlicher Verführer. Kein Wunder, dass die schöne PR-Beraterin Juliet Trent ihrem neuen Auftrag mit leichtem Magendrücken entgegenblickt: Drei Wochen wird sie Franconi auf eine Reise quer durch die USA begleiten, wo er seine neue Gourmetbibel vorstellt. Was, wenn Carlo seine sprichwörtlichen Talente an ihr ausprobiert? 21 Tage und Nächte mit dem charismatischen Meisterkoch könnten schließlich selbst in der vorsichtigsten Frau den Appetit auf Liebe wecken und sinnliche Gefühle zum Sieden bringen!



 
Gena Showalter - Die Herren der Unterwelt 5: Schwarze Leidenschaft (Originaltitel: The darkest Passion)











Kristan Higgins - Meine Brüder, die Liebe und ich (Originaltitel: Just one of the Guys)

Weibliche List? Nicht gerade Chastitys Sache. Aber nur wo ein Wille ist, ist auch ein Mann der neue Roman mit Lach- und Tränengarantie von Kristan Higgins!Femme Fatale, sexy Vamp, fleischgewordener Männertraum all das ist Chastity O Neill nicht. Mit vier großen Brüdern und einer Schwäche für die Yankees ist sie für die Männerwelt nur der gute Kumpel. Kein Wunder, dass auch der attraktive Trevor das so sieht. Dabei ist er der Eine! Chastity weiß es, seit sie sich als Teenager hoffnungslos in den besten Freund ihrer Brüder verknallt hat. Das ist zwölf Jahre her, doch Chastitys heimliche Liebe hat in all den Jahren nichts erschüttern können. Nun, wenn sie eins in ihrer verrückten Familie gelernt hat, dann das: Ein Mädchen muss für seinen Traum kämpfen! Zeit, die Waffen einer Frau zu zücken




P. C. Cast - Tales of Partholon 2: Verbannt (Originaltitel: Divine by Choice)

Klappentext folgt!











Jillian Hunter - Frivole Geheimnisse einer Lady (Originaltitel: The Seduction of an english Scoundrel) = Neuauflage von Historical Gold 181 Des Widerspenstigen Zähmung, Teil 1 der Boscastle Familie

Auf den ersten Blick ist Grayson Boscastle, Marques of Sedgecroft, fasziniert von Lady Janes unvergleichlicher Ausstrahlung. Wie konnte sein Cousin diese bezaubernde Frau vor dem Altar sitzen lassen? Um die Familienehre zu retten, nimmt Grayson sich der verlassenen Braut an und begleitet sie zu Ausfahrten und Bällen. Natürlich nur, um ihr die Rückkehr auf den Heiratsmarkt zu erleichtern. Er selbst hat schließlich nicht die geringste Absicht, sich jemals zu binden! Bis etwas passiert, womit er im Traum nicht gerechnet hat: Jane erobert sein Herz wie keine Frau zuvor. Immer tiefer wird er hineingezogen in ein verführerisches Spiel voller Leidenschaft und Geheimnisse...




Erica Spindler - Der Albtraum (Originaltitel: Cause of Alarm), Neuauflage

Schwanger und auf der Flucht vor dem gewalttätigen Mann, dessen perverse Spiele sie an den psychischen Abgrund getrieben haben, kommt die junge Julianna Starr nach New Orleans. Hier will sie Adoptiveltern für ihr Kind finden. Als ihr die Agentur die Akte von Richard und Kate Ryan vorlegt, die ein Baby adoptieren wollen, verliebt sie sich sofort in Richards Bild. Julianna fasst einen perfiden Plan: Sie sucht Richards Nähe, nimmt einen Job in seiner Kanzlei an, will seine heimlichsten Wünsche herausfinden, um seine Ehe zu zerstören und Kates Platz einzunehmen ... Ein beklemmender Psychothriller um eine verhängnisvolle Affäre, meisterhaft aufgebaut von der Top-Autorin Erica Spindler.






Emilie Richards - Das Geheimnis der Perle (Originaltitel: Beautiful Lies)

Liana ist verzweifelt: Ihr zehnjähriger Sohn ist verschwunden! Und er hat die geheimnisvolle Perle mitgenommen, die jedem Unglück bringt ein epischer Roman von Emilie Richards.Matthew ist verschwunden! Liana ist außer sich vor Angst: Wie jedes Jahr sollte ihr zehnjähriger Sohn den Sommer bei seinem Vater in New York verbringen. Aber diesmal ist er nicht angekommen. Und nicht nur der Junge ist wie vom australischen Erdboden verschluckt. Sondern auch die Perle aus Lianas Safe: eine schimmernde Schönheit, die vor über einem Jahrhundert vom Grund des Indischen Ozeans geborgen wurde. Unermesslich wertvoll, hat sie allen, die sie je besaßen, Unglück und Leid gebracht Verzweifelt machen sich Liana und ihr Exmann auf die Suche nach Matthew. Und kommen dabei nicht nur einem Familiengeheimnis immer näher, sondern einer Wahrheit, die sie sich nie eingestehen wollten.




Connie Brockway - Spionin der Krone (Originaltitel: My Surrender), Neuauflage von Historical Gold 201 Unschuldige Verführung, Teil 3 der Rose Hunter Trilogie

Sie ist tollkühn, temperamentvoll und schön wie eine wilde Rose. Dand Ross ist der betörenden Charlotte Nash rettungslos verfallen. Doch die heißblütige Spionin der Krone darf niemals erfahren, wie es um ihn bestellt ist. Denn er glaubt, nicht der Richtige für sie zu sein. Aber dann will Charlotte den zwielichtigen Comte de Lyon verführen, um ihm einen brisanten Brief zu entwenden. Und ausgerechnet Dand soll die unschuldige junge Dame in die Geheimnisse raffinierter Liebeskünste einweihen. Bei jedem Kuss entbrennt sein Verlangen stärker, und plötzlich weiß er: Niemals darf Charlotte in den Armen eines anderen liegen ...






Nancy Gideon - Mitternachtsküsse (Originaltitel: Midnight Kiss)

Er ist der Herr der Finsternis, ein Vampir – doch die schöne Arzttochter Arabella kennt ihn nur als den geheimnisvollen Louis Radman, dem die begehrenswertesten Frauen Londons zu Füßen liegen. Auch sie kann sich seiner dunklen Anziehungskraft nicht entziehen, seit er Nacht für Nacht die Praxis ihres Vaters aufsucht. Nach seinem Kuss weiß sie genau: für immer will sie ihm gehören … Alles würde Louis dafür geben, wieder zu den Sterblichen zu gehören und dann Arabella zu der Seinen zu machen. Aber noch hat die Behandlung nicht angeschlagen, noch muss er seinen tödlichen Durst allnächtlich löschen, und noch darf er dem Begehren, das Arabella in ihm geweckt hat, nicht nachgeben, wenn er nicht ihr Leben zerstören will …