Herzlich Willkommen!

Bücher, Hörbücher & Infos zu Serien














Donnerstag, 24. Februar 2011

One Tree Hill (TV - Serie)

Neben meiner Leseleidenschaft, liebe ich TV-Serie über alles. Vor einiger Zeit war ich mal wieder auf der Suche, nach einer neuen Serie für mich, da es gerade keinen neuen Folgen meiner aktuellen Lieblingsserien gab und dachte ich mir, dass es Zeit für eine neue Serie sei.

Das Stöbern bei Amazon brachte mich dann schließlich zu der Serie "One Tree Hill", die mir bis dato unbekannt war. Aber der günstige Preis für die erste Staffel und die vielen positiven Rezensionen überzeugten mich diese Serie einfach blind zu kaufen.

Hier mal der Inhalt laut Amazon:

ONE TREE HILL - STAFFEL 1
Das Aushängeschild der amerikanischen Kleinstadt Tree Hill ist das High School-Basketballteam "Tree Hill Ravens". Star der Mannschaft ist Nathan, der zudem mit Peyton, einer attraktiven Cherleaderin, zusammen ist. Nathans Vater Dan war vor der Hochzeit mit seiner Mutter mit einer anderen Frau zusammen, die von Dan ebenfalls ein Kind hat: Lucas. Nathans Halbbruder kämpft um die Aufnahme ins Basketballteam, was dieser zusammen mit seinem Vater zu verhindern versucht. Die beiden ungleichen Halbbrüder müssen sich zumindest beim Sport zwangsläufig miteinander arrangieren, aber wegen ihres Vaters, der keine Gelegenheit auslässt zu zeigen, dass er Lucas nicht akzeptiert, und auch wegen Peyton, geraten die beiden immer wieder aneinander.


Der Plot "Zwei Halbbrüder, die sich hassen und durch den gemeinsamen Traum erfolgreich Basketball im selben Team zu spielen arrangieren müssen" hörte sich ja schon mal ganz gut an. Natürlich gibt es dann noch Verwicklungen in der Liebe. Lucas verliebt sich in Peyton, die Freundin von seinem Halbbruder Nathan. Nathan will Lucas verletzten und beginnt sich deshalb mit Lucas bester Freundin Haley zu treffen. Zuerst haben die fleißige Schülerin Haley, die neben der Schule in einem Cafe arbeitet und Nachhilfe gibt und der reiche Sportler Nathan nichts gemeinsam, doch finden ihren Herzen zusammen. Aber wie ernst meint es Nathan? Dann wäre da noch Brooke, die beste Freundin von Peyton, die auch ein Auge auf Lucas geworfen hat und das Chaos beginnt.

Dann ist da noch der Konflikt zwischen den Eltern von Nathan und Lucas. Die beiden haben denselben Vater: Dan. Dan Scott war mit Lucas Mutter Karen zusammen, doch als sie schwanger wurde, trennte er sich von ihr und heiratet Deb, die auch kurze Zeit später schwanger wurde. Der ehemalige Basketballspieler fördert seinen Sohn Nathan und will aus ihm einen Helden machen, bis Nathan auf einmal einen starken neuen Konkurrenten bekommt: seinen Halbbruder Lucas.



Nach den ersten beiden Folgen dachte ich: Ich weiß nicht recht...Eine TV-Serie mit viel Sport? Ob das etwas für mich sein kann? Aber dann ist es passiert: Ich konnte nicht mehr zu schauen aufhören. Die Serie überzeugt mit talentierten jungen Schauspielern, einer gut durchdachten spannenden Geschichte, guter Musik und macht auf jeden Fall süchtig. Besonders gelungen finde ich die positive Chemie zwischen den Schauspielern und die Entwicklung der Charaktere im Laufe der Serie. Die Personen machen Fehler, treffen mal gute und mal schlechte Entscheidungen, lernen aus den Fehlern und versuchen es besser zu machen.

Am meisten hat mir die Brüder-Beziehung zwischen Nathan und Lucas gefallen. Der Hass und die Eifersucht auf den anderen und dann langsam die Erkenntnis, dass das Leben des anderen vielleicht doch nicht so perfekt ist, wie man vermutet. Die beiden erleben immer wieder Situationen, die sie zwingen zusammen zu arbeiten und in denen sie einsehen müssen, dass sie es nur zusammen schaffen können. Nach einer erfolgreichen Zusammenarbeit kommt der Gedanken: Werden sie die Feindschaft vielleicht doch überwinden? Aber dann ist da wieder der jahrelange Hass und ein tiefer Graben zwischen den beiden. Urspürnglich hatten die Serienmacher einen Film geplant, aber mit einem Film von vielleicht 100 Minuten hätte die Entwicklungen zwischen Nathan und Lucas einfach nicht diese Tiefe erreichen können und es wäre schade um den guten Plot gewesen, der in dieser Serie wirklich überzeugend umgesetzt werden konnte...

Außerdem möchte ich positiv anmerken, dass es hier mal eine TV-Serie ist, die nicht geteilt wurde um Geld zu machen, sondern hier bekommt für wenig Geld über 900 Minuten, das sind 22 Folgen purer TV-Serie Spaß!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen