Herzlich Willkommen!

Bücher, Hörbücher & Infos zu Serien

Montag, 13. Juni 2011

Judy Christenberry - Traumprinz sucht Familienglück

Originatitel: Daddy next door
Verlag: Cora Verlag, Bianca 1780 (Mai 2011)

Klappentext:
Ich habe unseren Daddy gefunden!", jubelt die kleine Missy und klammert sich an den neuen Nachbarn. Das hat Jennifer gerade noch gefehlt. Als frisch gebackene Mutter hat sie genug damit zu tun, ihre drei Adoptivtöchter zu bändigen, da braucht sie nicht noch einen Ehemann. Obwohl der gefährlich attraktive Nick Barry sie glatt in Versuchung führen könnte. In seiner Nähe pocht Jennifers Herz jedenfalls immer wie verrückt. Und auch Nick scheint interessiert. Jennifer spürt, wie sehr er sie begehrt. Aber so ein Traummann würde doch niemals eine ganze Familie heiraten, oder?
Quelle von Klappentext und Cover: Cora Verlag

Meine Einschätzung:
Als die junge Fotografin Jennifer Carpenter die drei Schwestern Annie, Steffi und Missy kennen lernt, schließt sie die kleinen Mädchen sofort ins Herz und adoptiert sie. Die drei Schwestern waren lange getrennt und Jennifer will ihnen nun ein solides Zuhause mit viel Liebe geben. An ihren ersten gemeinsamen Tag lernen sie ihren neuen Nachbarn Nick kennen, den die Mädchen gleich ins Herz schließen! Missy beginnt sogar Nick Daddy zu nennen! Auch Jennifer gewöhnt sich schon bald an den sexy Nachbar, der immer wieder zur Stelle ist und ihnen hilft. Doch sie will sich ganz auf ihre Töchter konzentrieren und sich nicht durch einen Mann ablenken lassen.

Nick, ein junger Lehrer, der neben seinen Job an einem Roman schreibt, freut sich dass er in die Wohnung seiner Tante Grace ziehen kann, wo er im Sommer schreiben will. Als er die drei kleinen Mädchen in der Nachbarswohnung kennen lernt, ist er sofort verzaubert. Doch noch mehr fasziniert ihm ihre Mutter Jennifer...

Der nette Familien - Plot, den die Autorin Judy Christenberry ausgewählt hat, klingt auf den ersten Blick recht süß. Die drei kleinen Mädchen kann man gleich ins Herz schließen, leider klappt das mit der weiblichen Protagonistin Jennifer nicht so einfach. Nick, der Held des Romans, unterstützt die Heldin von Beginn an mit den Kindern und erntet immer wieder Kritik von der Heldin, dich sich dann wieder entschuldigt. Dies nervt und stört die schöne Geschichte. Die Gefühle des Helden für die Heldin lassen sich deshalb kaum nachvollziehen.

Bewertung:
2,5 von 5 Punkten


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen