Herzlich Willkommen!

Bücher, Hörbücher & Infos zu Serien

Sonntag, 19. Februar 2012

Cathy Williams - Das Ende der Einsamkeit

Originaltitel: The Multi - Millionair's Virgin Mistress
Verlag: Cora Verlag, Julia 1993 (Oktober 2011)

Klappentext:
Die hübsche Lehrerin Megan traut ihren Augen nicht: Das ist doch Alessandro! Was macht er hier bei der Schulaufführung? Sieben Jahre ist es her, seit er Megan um seiner Karriere Willen verlassen hat. Ihr Herz klopft plötzlich zum Zerspringen. Hoffentlich hat er sie nicht erkannt! Aber kaum verlässt sie das Gebäude, hält seine Luxuskarosse neben ihr, und der Multi-Millionär verlangt, dass sie einsteigt. Megan ist innerlich zerrissen: Nichts wünscht sie sich sehnlicher, als in seinen Armen zu liegen. Gleichzeitig quält sie die bange Frage: Wird sie am Ende wieder einsam sein?
Quelle von Cover und Klappentext: Cora Verlag

Meine Einschätzung:
Megan und Alessandro könnten nicht unterschiedlicher sein, sie geniest ihre Jugend und hat Spaß im Leben, wohingegen er nur ein Ziel verfolgt, er will reich werden. Doch eine heiße Leidenschaft verbindet die ungleichen Menschen. Für Megan ist Alessandro ihre große Liebe und sie glaubt, dass sie für immer zusammen bleiben werden. Doch als er ein tolles Jobangebot erhält, dass ihm seinem Ziel viel näher bringt, verlässt er Megan.

Jahre später sehen sich Megan und Alessandro wieder, er hat scheinbar alles in seinem Leben erreicht: Er ist nun ein Multi-Millionär und mit einer klugen Geschäftsfrau verlobt. Aber schon bei der ersten Begegnung mit Megan beginnt er sich zu fragen ob er damals wirklich die richtige Entscheidung getroffen hatte....

Dieser Roman von Cathy Williams lässt sich sehr gut lesen und ihr Stil ist gekonnt. Allerdings lassen dafür die handelnden Personen zu Wünschen über. Der Held ist unerträglich arrogant und behandelt die Heldin von obenherab. Für ihm zählt scheinbar nur eines: Geld verdienen! Was die Heldin das ganze Buch an Alessandro findet bleibt unklar. Sie scheint blind vor Liebe zu sein und als er ihr dann endlich gesteht, dass er sie liebt ist alles vergeben und vergessen.

Bewertung:
2 von 5 Punkten
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen