Herzlich Willkommen!

Bücher, Hörbücher & Infos zu Serien














Sonntag, 28. Juni 2015

Ann Lethbridge - Die sinnliche Mätresse des Marquess

Originaltitel: Wicked Rake, Defiant Mistress
Verlag: Cora Verlag, Historical (April 2014)

Klappentext:
Steh'n bleiben und Geld her!" Ungläubig blickt der Marquess of Beauworth in die Pistolenmündung der betörenden Fremden. Sein Herz schlägt augenblicklich schneller - und das nicht nur aus Angst sondern auch vor Verlangen. Noch nie in seinem Leben hat er sich zu einer Frau so unwiderstehlich hingezogen gefühlt! Mutig fasst er einen verwegenen Plan: Denn die Schöne benötigt offensichtlich Geld - und er wünscht sich eine Mätresse …
Quelle von Cover und Klappentext: Cora Verlag

Meine Einschätzung:
England 19. Jahrhundert: 


Lady Eleanor Hadley ist verzweifelt, sie braucht dringend Geld um für ihre jüngere Schwester sorgen zu können. Ihr Bruder befindet sich im Krieg und Eleanor hat das Familienvermögen durch eine schlechte Investition verloren. Ihre einzige Chance ist es sich als Lady Moonlight zu verkleiden und gefährliche Überfälle auf die Reichen zu verüben. Bei einem Überfall lernt sie den smarten Garrick Le Clere, Marquess of Beauworth kennen, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht.

Auf dem Weg zu seinem Onkel wird Garrick Le Clere, Marquess of Beauworth überfallen. Doch statt eines Mannes, entpuppt sich der Dieb als junge Frau, die unter dem Namen Lady Moonlight gekannt ist. Obwohl er von der Frau fasziniert ist, ist er auch verärgert und will die gestohlenen Gegenstände zurück und treffen sich die beiden bald wieder...

Der Plot von diesem Regency Roman von Ann Lethbridge verspricht unterhaltsam Lesestunden und der Roman ist zu Beginn auch recht packend. Doch leider entpuppt sich die Geschichte als recht unrealistisch und auch die Figuren können nicht recht überzeugen. Die Heldin will einerseits durch Überfälle ihr Vermögen retten und scheint eine Draufgängerin zu sein, auf der anderen Seite wirkt sie dann wieder zurückhaltend und eher schwach. Das Verhalten des Helden wirkt auch stellenweise nicht stimmig und lässt auch die Liebesgeschichte nicht so recht überzeugend wirken.

Bewertung:
2 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen