Herzlich Willkommen!

Bücher, Hörbücher & Infos zu Serien

Dienstag, 18. Juli 2017

Kelly Stevens - Hellseherin trifft Schwarzseher


Verlag: Bookshouse (November 2015)

Klappentext:
Hellseherin trifft Schwarzseher – und verliert vorübergehend den Durchblick!
Die junge Hellseherin Nicole wird von einem neuen Klienten um Hilfe gebeten. Dominic, ein erfolgreicher Unternehmer, glaubt ihren Voraussagen jedoch nicht. Für Nicole geht es bald nicht nur um ihre berufliche Ehre, sondern auch um ihren persönlichen Erfolg …
Quelle von Cover und Klappentext: Bookshouse 

Meine Einschätzung:
Nicole hat auf einigen Seminaren das Hellsehen gelernt und nun arbeitet sie bei einer Computer Hotline und als Madam Jana auch als Hellseherin um sich ihr Studium zu finanzieren. Eines Tages wird sie von einem neuen Klienten um Hilfe gebeten. Der Geschäftsmann Dominic glaubt eigentlich nicht an Hellseherei, doch er braucht dringend Hilfe. Als Nicole ihm allerdings einige Voraussagen macht, die er nicht glauben will, hält er sie für eine Betrügerin und schickt sie weg. Als sich kurze Zeit später alles als wahr erweist beginnt er langsam doch an Nicole zu glauben und holt sie von Deutschland nach London, wo sie ihm nicht nur bei seinen Problemen hilft, sondern sie sich auch privat näher kommen... 

Die Grundidee des Romans "Hellseherin trifft Schwarzseher" eine etwas chaotische und weltoffene Frau mit einem kühlen Mann zu verkuppeln, der so gar nicht an Übersinnliches glaubt ist ein interessanter Plot. Auch die Geheimnisse rund um Dominic und seine Probleme, die erst Schritt für Schritt verraten werden sind recht faszinierend. Der Schreibstil der Autorin Kelly Stevens ist flüssig und so kann man die Novelle sehr schnell durchlesen. Leider hat der Roman auch einige Schwachstellen. Zum einen ist der Roman für diesen Stoff viel zu kurz, alles wird nur oberflächig behandelt und es fehlt der Geschichte und den Figuren an Tiefe. Die Heldin Nicole ist eine sympathische junge Frau, doch die Liebesgeschichte ist nicht wirklich nachvollziehbar, dafür ist der Held einfach zu unsympathisch. Das Buch ist nur aus der Sicht der Heldin und Dominic bleibt zu farblos. So wie sich der Held der Heldin gegenüber verhält verwundert es, dass sie sich gleich Hals über Kopf in ihn verliebt. 

Mehr Infos zur Serie:

Herzlichen Dank an Bookshouse für die Bereitstellung eines Rezi Exemplars! Hier kann der Roman direkt beim Verlag bestellt werden: Klick

Bewertung:
2,5 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen